Das Vergaberecht als Hürde für Open Source?

Heckmann: Open Source darf in Ausschreibungen nicht bevorzugt werden

Auch wenn die öffentliche Verwaltung zunehmend auf Open-Source-Lösungen setzt, ist eine Festlegung auf Open Source schon in öffentlichen Ausschreibungen nicht durch das Vergaberecht gedeckt, darauf wies jetzt Dirk Heckmann, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Passau, hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Heckmann vertrat seinen Standpunkt auf einer Veranstaltung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), am Montag, dem 8. November 2004 in Berlin. Das Vergaberecht erfordere transparante Vergaberegeln, aber auch eine neutrale Ausschreibung, bei der keine Anbieter diskriminiert werden dürften, so Heckmann. Vor diesem Hintergrund sei auch die Entscheidung zu Gunsten von Linux in München kritisch zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Eine Forderung nach offenen Standards und Schnittstellen in Ausschreibungen, wie sie Open Source prinzipiell eher biete als proprietäre Systeme, sei aber möglich, so Heckmann weiter. Allerdings müssten diese offenen Schnittstellen aber auch dem Bedarf entsprechen.

Etwas anders sieht die Sache aber aus, wenn es um Ausschreibungen geht, in denen gezielt bestimmte proprietäre Produkte gefordert werden. Zwar gelte hier prinzipiell das gleiche Recht, dennoch hätten etablierte und damit meist proprietäre Systeme einen Vorteil, so Heckmann. Man könne niemanden, der ein bestehendes System ergänzen wolle, zu einem Systemwechsel zwingen.

Bei der eigentlichen Vergabeentscheidung könnten die Vorteile von Open Source dann aber doch ins Gewicht fallen und möglicherweise den Ausschlag geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 09. Nov 2004

Nun, das ist aber nichts Neues und auch nichts ungesetzliches. Viele Unternehmen setzen...

Jan 09. Nov 2004

... Ich guck immer mal in so ein Amtsblatt. Da steht oft eindeutig in der öffentlichen...

Jan 09. Nov 2004

W98-Investitionen etwa? Die schützt Dir auch Microsoft nicht. Jan

Hallo 09. Nov 2004

erst kürzlich, einige Länder wurden von der EU abgemahnt, weil sie in ihren...

igelball 09. Nov 2004

Dann komme ich wieder mit meinem Backsteinhersteller, entweder er macht eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /