Abo
  • Services:

Das Vergaberecht als Hürde für Open Source?

Heckmann: Open Source darf in Ausschreibungen nicht bevorzugt werden

Auch wenn die öffentliche Verwaltung zunehmend auf Open-Source-Lösungen setzt, ist eine Festlegung auf Open Source schon in öffentlichen Ausschreibungen nicht durch das Vergaberecht gedeckt, darauf wies jetzt Dirk Heckmann, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Passau, hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Heckmann vertrat seinen Standpunkt auf einer Veranstaltung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), am Montag, dem 8. November 2004 in Berlin. Das Vergaberecht erfordere transparante Vergaberegeln, aber auch eine neutrale Ausschreibung, bei der keine Anbieter diskriminiert werden dürften, so Heckmann. Vor diesem Hintergrund sei auch die Entscheidung zu Gunsten von Linux in München kritisch zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Eine Forderung nach offenen Standards und Schnittstellen in Ausschreibungen, wie sie Open Source prinzipiell eher biete als proprietäre Systeme, sei aber möglich, so Heckmann weiter. Allerdings müssten diese offenen Schnittstellen aber auch dem Bedarf entsprechen.

Etwas anders sieht die Sache aber aus, wenn es um Ausschreibungen geht, in denen gezielt bestimmte proprietäre Produkte gefordert werden. Zwar gelte hier prinzipiell das gleiche Recht, dennoch hätten etablierte und damit meist proprietäre Systeme einen Vorteil, so Heckmann. Man könne niemanden, der ein bestehendes System ergänzen wolle, zu einem Systemwechsel zwingen.

Bei der eigentlichen Vergabeentscheidung könnten die Vorteile von Open Source dann aber doch ins Gewicht fallen und möglicherweise den Ausschlag geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Michael - alt 09. Nov 2004

Nun, das ist aber nichts Neues und auch nichts ungesetzliches. Viele Unternehmen setzen...

Jan 09. Nov 2004

... Ich guck immer mal in so ein Amtsblatt. Da steht oft eindeutig in der öffentlichen...

Jan 09. Nov 2004

W98-Investitionen etwa? Die schützt Dir auch Microsoft nicht. Jan

Hallo 09. Nov 2004

erst kürzlich, einige Länder wurden von der EU abgemahnt, weil sie in ihren...

igelball 09. Nov 2004

Dann komme ich wieder mit meinem Backsteinhersteller, entweder er macht eine...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /