Abo
  • Services:

Entwickler Warren Spector verlässt Eidos (Update)

... steht Eidos aber als Berater weiterhin zur Verfügung

Laut GameSpot verlässt der bekannte Spieleentwickler Warren Spector das für die Deus-Ex- und Thief-Spiele verantwortliche Eidos-Studio Ion Storm. Seit 1997 war Spector dort in leitender Position als Studio-Direktor tätig, nachdem das von ihm gegründete Entwicklerstudio Looking Glass (Ultima Underworld 2, Wings of Glory, System Shock) gescheitert war.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber GameSpot soll Eidos bestätigt haben, dass Spector aus persönlichen Gründen gegangen ist. Gerüchte, dass Spector nicht mehr lange bei Eidos bzw. Ion Storm beschäftigt sein wird, geistern schon seit Monaten durch die Spielebranche. Allerdings habe Eidos auch betont, dass Spector Eidos weiterhin als Berater zur Verfügung stehen würde - vermutlich für das kommende Tomb Raider 7, das gerade vom Eidos-Studio Crystal Dynamics entwickelt und für Sommer 2005 erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Spekulationen um Spectors Verlassen von Eidos gab es bereits vorher. GameSpot will bereits Anfang September 2004 auf der Austin Game Conference in Texas von einem ungenannten Insider erfahren haben, dass Spector gerüchteweise mit Eidos-Konkurrent Midway Verhandlungen um die Leitung eines neuen Austin-basierten Entwicklungsstudios führen würde. Kurze Zeit später kaufte Midway das unabhängige Entwicklerstudio Inevitable Entertainment, das gerade das Spiel Area 51 entwickelt, und benannte es in Midway Studios Austin um.

Von Warren Spector ist unterdessen noch keine Stellungname aufgetaucht.

Nachtrag vom 11. Februar 2005, 11:00 Uhr:
Mittlerweile hat Warren Spector sich gegenüber G4Tech TV geäußert, dass er nicht zu Midway Austin gehen wird. Ein weiteres Gerücht dementierte Spector ebenfalls: Er wird nicht an einem neuen Tomb-Raider-Titel arbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Dxler 11. Nov 2004

Mal von der technischen Seite abgesehen (sehr Hardwarelastig, Ladezeiten usw.) finde ich...

guchi 09. Nov 2004

Ja nur hat der gerade am 2ten wenig mitgewirkt !

Denton 09. Nov 2004

vielleicht wird er gerade deshalb wieder richtig gut...

Clown 09. Nov 2004

Hoffentlich beeinflusst das nicht die Entwicklung von DX3. Nachdem der 2te Teil sowas von...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /