Abo
  • Services:

Entwickler Warren Spector verlässt Eidos (Update)

... steht Eidos aber als Berater weiterhin zur Verfügung

Laut GameSpot verlässt der bekannte Spieleentwickler Warren Spector das für die Deus-Ex- und Thief-Spiele verantwortliche Eidos-Studio Ion Storm. Seit 1997 war Spector dort in leitender Position als Studio-Direktor tätig, nachdem das von ihm gegründete Entwicklerstudio Looking Glass (Ultima Underworld 2, Wings of Glory, System Shock) gescheitert war.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber GameSpot soll Eidos bestätigt haben, dass Spector aus persönlichen Gründen gegangen ist. Gerüchte, dass Spector nicht mehr lange bei Eidos bzw. Ion Storm beschäftigt sein wird, geistern schon seit Monaten durch die Spielebranche. Allerdings habe Eidos auch betont, dass Spector Eidos weiterhin als Berater zur Verfügung stehen würde - vermutlich für das kommende Tomb Raider 7, das gerade vom Eidos-Studio Crystal Dynamics entwickelt und für Sommer 2005 erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Spekulationen um Spectors Verlassen von Eidos gab es bereits vorher. GameSpot will bereits Anfang September 2004 auf der Austin Game Conference in Texas von einem ungenannten Insider erfahren haben, dass Spector gerüchteweise mit Eidos-Konkurrent Midway Verhandlungen um die Leitung eines neuen Austin-basierten Entwicklungsstudios führen würde. Kurze Zeit später kaufte Midway das unabhängige Entwicklerstudio Inevitable Entertainment, das gerade das Spiel Area 51 entwickelt, und benannte es in Midway Studios Austin um.

Von Warren Spector ist unterdessen noch keine Stellungname aufgetaucht.

Nachtrag vom 11. Februar 2005, 11:00 Uhr:
Mittlerweile hat Warren Spector sich gegenüber G4Tech TV geäußert, dass er nicht zu Midway Austin gehen wird. Ein weiteres Gerücht dementierte Spector ebenfalls: Er wird nicht an einem neuen Tomb-Raider-Titel arbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 36,99€

Dxler 11. Nov 2004

Mal von der technischen Seite abgesehen (sehr Hardwarelastig, Ladezeiten usw.) finde ich...

guchi 09. Nov 2004

Ja nur hat der gerade am 2ten wenig mitgewirkt !

Denton 09. Nov 2004

vielleicht wird er gerade deshalb wieder richtig gut...

Clown 09. Nov 2004

Hoffentlich beeinflusst das nicht die Entwicklung von DX3. Nachdem der 2te Teil sowas von...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /