Er ist da: Web-Browser Firefox 1.0 kostenlos zum Download

Firefox 1.0 mit Pop-Up-Blocker, Tabbed-Browsing und RSS-Reader

Wie geplant wurde der Open-Source-Browser Firefox 1.0 von den Mozilla-Entwicklern pünktlich am 9. November 2004 kostenlos zum Download bereitgestellt. Der Browser soll vor allem Microsofts Internet Explorer Marktanteile abluchsen, weshalb die Software auf Sicherheit, Geschwindigkeit und geringen Ressourcen-Verbrauch hin optimiert wurde. Mit speziellen Importfiltern wird der Wechsel von anderen Browsern zu Firefox stark erleichtert, während Funktionen wie Pop-Up-Blocker, Tabbed-Browsing oder RSS-Reader für entsprechenden Surf-Komfort sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 1.0
Firefox 1.0
In Firefox 1.0 kommt für die Seitendarstellung die aktuelle Gecko-Engine des Mozilla-Teams zum Einsatz, die eine konforme Umsetzung der W3C-Standards gewährleistet. Bei der Seitenverwaltung kann Firefox wahlweise wie ein "Ein-Fenster-Browser" verwendet werden oder mittels Tabbed-Browsing für komfortable Internetbesuche sorgen. Mit Hilfe von Tabbed-Browsing werden Webseiten in Unterfenstern - so genannten Tabs - geöffnet, um mehrere offene Webseiten einfacher in einem Programmfenster zu verwalten. Neben der bequemeren Verwaltung von geöffneten Webseiten hilft dieser Modus zudem, wertvolle Rechner-Ressourcen zu sparen, weil dann nur eine Instanz des Browsers läuft.

Firefox 1.0
Firefox 1.0
Lästigen Werbefenstern macht ein Pop-Up-Blocker den Garaus, der seit der ersten Integration vor knapp zwei Jahren mehrfach überarbeitet und optimiert wurde. Man kann Webseiten bestimmen, auf denen Pop-Up-Fenster nicht unterdrückt werden sollen, um fälschliche Abweisungen leicht zu umgehen. Ein Kennwort-Manager automatisiert die Eingabe von Passwörtern und kann mit einem Master-Kennwort vor fremden Blicken geschützt werden. Wird eine verschlüsselte HTTPS-Seite besucht, markiert Firefox die Adresszeile farblich, um deutlich darauf hinzuweisen. Zum Schutz der Privatsphäre können in Firefox alle personenbezogenen Daten wie Formularinhalte, History, Cache und Cookies mit einem Mausklick eliminiert werden. Der in Firefox enthaltene Download-Manager informiert übersichtlich über laufende Downloads, führt diese ohne lästige Dialogboxen unverzüglich aus und legt geladene Dateien auf dem Desktop oder an einer anderen Stelle ab.

Firefox 1.0
Firefox 1.0
Über so genannte Extensions erweitert man den Funktionsumfang von Firefox nahezu nach Belieben und integriert auf diese Art neue Funktionen in den Web-Browser. Zahlreiche solcher Extensions stehen auf den Mozilla-Seiten kostenlos zum Download bereit und können bequem direkt aus Firefox heraus eingebunden werden. Das Aussehen des Browsers kann über Themes nach Belieben geändert und den eigenen Wünschen angepasst werden. Aus Firefox kann leicht eine Internet-Recherche an eine Suchmaschine weitergeleitet und so gestartet werden, während eine spezielle Suchleiste gefundene Begriffe innerhalb einer Webseite farblich hervorhebt. Auf Wunsch kann in den Optionen unter den erweiterten Einstellungen auch wieder das frühere "Type Ahead Find" aktiviert werden, um bequem nach Begriffen in einer Webseite suchen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Er ist da: Web-Browser Firefox 1.0 kostenlos zum Download 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Hallo 16. Nov 2004

Hmm, komisch nur, dass ich bisher gegenteilige Erfahrung gesammelt habe. Also bei mir...

Klaus 16. Nov 2004

Erstmal vorweg.. ich halte wegen den bekannten Gefahren nichts vom IE! Aber als...

kli 16. Nov 2004

... E X A K T !! Bleibt doch einfach alle beim IE, freut euch des Lebens bis zum nächsten...

Elias 11. Nov 2004

Ich erhalte beim Start von FF 1.0 auch nicht mehr als ein Popup mit einer obkuren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /