Abo
  • Services:

T-Online soll wieder in Deutsche Telekom integriert werden

Grundsatzvereinbarung über eine "Verschmelzung" getroffen

Nach Zustimmung des Aufsichtsrats der T-Online International AG haben die T-Online International AG und die Deutsche Telekom AG an diesem Montagmorgen eine Grundsatzvereinbarung über die Eckpunkte einer "Verschmelzung der T-Online International AG auf die Deutsche Telekom AG" getroffen. Ziel der Gremien beider Aktiensgesellschaften ist deren Zusammenführung, um Markt- und Innovationsführerschaft zu sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die weitere Umsetzung der Verschmelzung soll so eine wichtige Basis geschaffen worden sein. Beide Unternehmen seien sich einig, dass sie den bis ins Einzelne im deutschen Umwandlungsgesetz vorgegebenen Prozess nunmehr zügig vorantreiben und alle erforderlichen Maßnahmen treffen wollen, heißt es in einer Pressemitteilung der Telekom.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Rodenstock GmbH, München

Verschmelzungsstichtag soll der 1. Januar 2005 sein. Der Zeitplan der Verschmelzung ist Gegenstand weiterer Abstimmungen. Die Werte beider Unternehmen werden in den nächsten Monaten ermittelt und anschließend das Umtauschverhältnis festgelegt.

Zu den vereinbarten Eckpunkten gehört unter anderem, dass der heutige Geschäftsbereich der T-Online International AG innerhalb der Deutschen Telekom AG als eigenständige organisatorische Einheit mit eigenem Management und eigener Gewinn- und Verlust-Verantwortung fortgeführt werden soll. Er soll in das neue strategische Geschäftsfeld "Breitband/Festnetz" der Deutsche Telekom AG integriert werden.

In diesem Zusammenhang sei die Einführung einer integrierten Breitbandstrategie mit kombinierten Angeboten für Netzzugang, Kommunikation und Unterhaltungsdienste ("Triple Play") vorgesehen. Die Entwicklung und Vermarktung aller IP-Produkte des Geschäftsfeldes "Breitband/Festnetz", insbesondere "Triple Play"-Angebote, sollen in Verantwortung der organisatorischen Einheit T-Online bleiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Phil o'Soph 09. Nov 2004

Ich sags ja immer: 10 von 100 Deutsche können keine Prozentrechnung. Das muss man sich...

a.haasz 09. Nov 2004

Der ist gut! Die überzähligen 10% sind die Bundesregierung respektive...

Phil o'Soph 09. Nov 2004

Ist doch logisch. Die Bundesregierung rechnet damit, dass cirka 30 Prozent der...

Oliver 09. Nov 2004

Also wer seine Altersvorsorge ausschließlich mit Aktienpaketen tätigt ist in meinen Augen...

a.haasz 09. Nov 2004

Ich weiss nicht, warum ich im Zusammenhang mit der Meldung daran denken muss, daß 2000...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /