Abo
  • Services:

GeForce Go 6800 - neuer High-End-Grafikchip fürs Notebook

Erste Notebooks mit dem neuen Chip sollen noch 2004 kommen

Zumindest im 3D Mark und unter Doom 3 will Nvidia mit seinem neuen Notebook-Grafikchip GeForce Go 6800 seinen ärgsten Konkurrenten ATI auf die Plätze verweisen. Der PCI-Express-Notebook-Grafikchip GeForce Go 6800 bringt erstmals Shader 3.0 und Nvidias verbesserte Video-Beschleunigung aufs Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zum noch für AGP 8X gedachten Vorgänger GeForce FX Go 5700 (Shader Model 2) unterstützt der GeForce Go 6800 die effizienteren Shader-3.0-Grafikeffekte, die allerdings bisher nur vom 3D Mark 2005 und von Far Cry ab dem kürzlich erschienenen Patch 1.3 unterstützt werden. Wie für einen Chip der GeForce-6-Klasse üblich, wird auch die bisher nur für Doom 3 relevante Schattenberechnung UltraShadow II geboten, Gleiches gilt für High-Dynamic-Range-Lichteffekte.

Inhalt:
  1. GeForce Go 6800 - neuer High-End-Grafikchip fürs Notebook
  2. GeForce Go 6800 - neuer High-End-Grafikchip fürs Notebook

Im Bereich Videobeschleunigung soll der GeForce Go 6800 hochauflösendes Video in den Formaten MPEG-2 und WMV9 dekodieren und dabei die CPU entlasten. Allerdings lässt die Einführung der dazu nötigen Treiber und Software wohl noch etwas länger auf sich warten.

Notebook-Hersteller können den GeForce Go 6800 entweder mit DDR1-Speicher und je 300 MHz Chip- und Speichertakt oder mit DDR2-Speicher und 450 MHz Chip- bzw. 600 MHz Speichertakt verbauen. Die schnellere Variante ist laut Nvidia eher für Notebooks gedacht, bei denen eher auf Desktop-PC-nahe Leistung und weniger auf Stromsparen Wert gelegt wird. Bei beiden Varianten wird Nvidias Stromspartechnik PowerMizer in der Version 5.0 verwendet, während der Vorgänger GeForceFX Go 5700 noch auf PowerMizer 4.0 setzt.

In puncto Leistung soll der GeForce Go 6800 auf dem 3D Mark 03 je nach Taktung in einem Leistungsbereich von etwa 7.600 bis 11.000 Punkten liegen. Die ersten, gegen Weihnachten erscheinenden Notebooks sollen es auf etwas unter 8.000 Punkte bringen und damit laut Nvidia 2.000 Punkte über dem auf ATIs X800-Architektur basierenden Mobility Radeon 9800 liegen. Im 3DMark 2005 ist der Abstand weniger deutlich, hier soll der GeForce Go 6800 etwas über 2.700 Punkte und ATIs Konkurrenzchip rund 2.300 Punkte erzielen. Dabei kamen im Nvidia-Vergleich jeweils Notebooks mit Pentium-4-Prozessoren mit 3,2 bzw. 3,4 GHz zum Einsatz - nicht gerade die üblichste, stromsparendste und günstigste Notebook-Ausstattung.

GeForce Go 6800 - neuer High-End-Grafikchip fürs Notebook 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate.de

hannesno 26. Nov 2005

Wo bekomme ich grafikkarten für Notebooks her?

MK 10. Nov 2004

Full ACK! Auf dem PDA (in den neuen VGA PPCs von Dell) ist PowerVR (oder wie auch immer...

Dvorak 10. Nov 2004

Na klar ist es eine Ausnahme, genauso wie Ati oder nVidia eine Ausnahme im Notebook sind...

drmaniac 10. Nov 2004

NT :)

drmaniac 09. Nov 2004

http://www.heise.de/newsticker/meldung/53061


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /