Abo
  • Services:

freenet freut sich über steigende Gewinne

Umsatz legt um 39 Prozent auf 345,12 Millionen Euro zu

Die Gewinne der freenet.de AG wachsen weiter, wenn auch etwas langsamer. Konnte das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2004 das EBITDA um 108 Prozent auf 102,91 Millionen Euro steigern, so liegt der EBITDA-Zuwachs im dritten Quartal 2004 im Vorjahresvergleich bei 52 Prozent, gegenüber dem zweiten Quartal bei zwei Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich in den ersten neun Monaten um über 160 Prozent und liegt bei 75,69 Millionen Euro. Nach Abzug von Steuern stieg der Konzerngewinn auf 46,09 Millionen Euro - ein Plus von 112 Prozent. Das EBT für das dritte Quartal legte im Vergleich mit dem dritten Quartal 2003 um 114 Prozent auf 23,02 Millionen Euro zu.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

"Die Zahlen zeigen, dass wir dem steigenden Wettbewerbsdruck mehr als gewachsen sind. Nachdem das zweite Quartal 2004 voll im Plan, das dritte Quartal jetzt sogar leicht über unseren Planungen liegt, erhöhen wir unsere Vorsteuergewinnprognose für das laufende Jahr von 90 Millionen auf 93 bis 95 Millionen Euro", kommentiert Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG, die Quartalszahlen.

Freenet erwirtschaftete in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres mit allen Segmenten einen Gesamtumsatz von 345,12 Millionen Euro - ein Zuwachs von 39 Prozent gegenüber den ersten neun Monaten 2003 mit 248,86 Millionen Euro. Auf Quartalsbasis erzielte freenet einen Gesamtumsatz von 116,02 Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2004.

Alle Kerngeschäftsfelder haben dabei gegenüber dem Vorquartal zugelegt: das Segment Internetzugang von 64,36 Millionen Euro auf 68,56 Millionen Euro, Sprachtelefonie von 35,94 Millionen Euro auf 38,0 Millionen Euro sowie das Portalgeschäft von 8,09 Millionen Euro auf 8,25 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Daktari UAC 16. Nov 2004

Die Abzocke, die von "Freenet" betrieben wird ist internationaler Güte. Da hast du recht.

weblixx 09. Nov 2004

das muss man aber nicht verstehen, oder??

audiolli 09. Nov 2004

Freenet Betrüger. Die schicken mit immer Einwahl-Rechnungen obwohl ich gar kein Modem...

Sora 08. Nov 2004

Tja, der still vor sich hin lachende Dritte im Streit zwischen Rechteinhabern und...

RTD 08. Nov 2004

...logisch...wollen wir mal nicht die Abzocke durch falsche Rechnungen und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /