Spieletest: Pacific Fighters - Jagdflieger über dem Meer

Screenshot #3
Screenshot #3
Die dynamischen Kampagnen werden automatisch generiert und der Spieler kann seine Nationalität, Einheit und sein Flugzeug auswählen. Der Spieler kann ebenfalls entscheiden, mit welchen Waffen er die Flugzeuge ausrüsten will. Nachdem die Mission abgeschlossen ist, werden die Ergebnisse angezeigt und eine neue Mission erzeugt - abhängig von den Ergebnissen der vorausgegangenen Mission. Mit dem Geschwadermanagement können jedem Piloten Namen, Fotos und ein Dienstgrad zugewiesen werden. Zudem werden Auszeichnungen und Abschüsse vermerkt: Je mehr Kämpfe ein mitfliegender KI-Pilot erfolgreich besteht, desto besser wird er.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Im Gegensatz zu IL2 liegt bei Pacific Fighters der Schwerpunkt auf Bomberangriffen auf Schiffe und beim Geleitschutz der Bomber. Die Detaillierung der Schiffe ist deutlich besser geworden und erstmals bekommen diese auch Schlagseite, wenn sie entsprechend schwer getroffen wurden. Besonders schwer wird dann die Landung auf den Flugzeugträgern, die sowieso eine Wissenschaft für sich ist und einen deutlichen Frustfaktor beinhaltet. Das Spiel bietet zum Glück verschiedene Einstellungen für die Schwierigkeitsstufen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die künstliche Intelligenz in den vom Computer gesteuerten Maschinen wurde gegenüber den Vorgängern hinsichtlich des Taktikverhaltens eigentlich nicht merklich verbessert und befindet sich auf einem recht hohen Niveau. Unfreiwillige Crashes bei erzwungen niedriger Flughöhe der schweren und mittleren Bomber kommen allerdings deutlich seltener vor als früher. Zur besseren Übersicht kann man nun bei einigen Maschinen die Cockpithaube nach hinten schieben.

Neben ein- und zweisitzigen Jagdflugzeugen und leichten Bombern sind auch einige mehrmotorige Bomber im Spiel vorhanden, die außer mit zahlreichen Bordschützen auch über einen Navigator bzw. Bombenschützen verfügen, der die Abwurfeinrichtungen bzw. die Zielgeräte bedienen kann. Zur korrekten Verwendung sind unbedingt ein Handbuchstudium und sehr viel Übung erforderlich, wenn man nicht nur Bombenkrater im Sand hinterlassen will. Zum Glück hilft hier nicht nur das schön gestaltete Handbuch weiter, sondern auch die große Online-Community, die sich bereits um das Spiel gebildet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Pacific Fighters - Jagdflieger über dem MeerSpieletest: Pacific Fighters - Jagdflieger über dem Meer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Daktari UAC 10. Nov 2004

Flugzeug. Bomben. Zivilisten.

Kublai Khan 10. Nov 2004

Hallo Atk, cpu > 2Ghz und gfx-card möglichst fett wie immer.. aber man kann auch mit...

Kublai Khan 10. Nov 2004

Hallo Leute, ich bin seit April IL2 multiplayer-addict und möchte behaupten, dass IL2/PF...

AtK 10. Nov 2004

weiss die jemand? ich find nämlich nirgendwo etwas..

TOM 09. Nov 2004

Lynx ist für Weicheier - ich gehe mit telnet auf port 80...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /