• IT-Karriere:
  • Services:

PDA, Handy, Digicam und MP3-Player unterwegs laden

Socket Communications stellt Lade-Akku "Mobile Power Pack" vor

Mit dem Mobile Power Pack will Socket Communications eine handliche Möglichkeit zum mobilen Aufladen von tragbaren elektronischen Geräten bieten. Der tragbare Akku mit Anschlusskabeln für verschiedene Geräte soll etwa Pocket PCs bis zu 10 Mal oder Mobiltelefone mehr als 15 Mal unterwegs und ohne Steckdose aufladen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzungsdauer soll sich mit dem Lade-Akku um bis zu 16 Stunden erweitern lassen, auch wenn die mobilen Geräte mit Zubehör und Hintergrundbeleuchtung betrieben werden, verspricht Socket Communications. Neben Pocket PCs lassen sich auch PalmOne-Geräte, Smartphones, BlackBerrys, digitale Kameras, MP3-Player sowie der kabellose GPS-Empfänger, das Cordless-56K-Modem und Cordless Hand Scanner von Socket Communications unterwegs im Flugzeug, Zug oder Auto laden.

Mobile Power Pack von Socket Communications
Mobile Power Pack von Socket Communications
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Mobile Power Pack umfasst neben einem 312 Gramm wiegenden und rund 10,2 x 7,6 x 2,5 cm großen Lithium-Ion-Akku in einer Ledertasche auch ein Netzteil inkl. Länderadapter und allen notwendigen Anschlusskabeln. Es lassen sich alle akkubetriebenen Socket-Produkte, die meisten Pocket-PCs von Dell, HP und Toshiba, die Tungsten-PDAs von PalmOne, einige Digitalkameras sowie verschiedene Kyocera-, LG-, Nokia-, Samsung- und Sony-Ericsson-Handys laden. Zwar muss man die Adapterkabel mitschleppen, doch gleichzeitig soll die Mitnahme der Ladegeräte für Handy, PDA und Co. nicht mehr nötig sein, da das Mobile Power Pack das Aufladen übernimmt. Das Power Pack lädt laut Hersteller alle Geräte, die 5-Volt-Eingangsspannung unterstützen oder über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt werden können.

Das Mobile Power Pack von Socket Communications soll ab 15. November 2004 über den Fachhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu beziehen sein und 125,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

dehein 06. Nov 2004

Hi, ich bin mir bei dem nicht sicher, aber ich hatte bis jetzt bei allen PPCs ein...

grind 05. Nov 2004

klingt sehr gut! weiss jemand wie es hier mit der unterstützung des yakumo delta 300 gps...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /