Abo
  • Services:

Rockband Queen geht gegen Bootlegs vor

Band bietet Bootlegs jetzt selbst zum Download an

Was heute Tauschbörsen sind, waren früher vor allem Bootlegs, also illegale Konzertmitschnitte, die meist kostenpflichtig angeboten wurden. Mit dem Internet hat aber auch die Zahl der Bootlegs zugenommen. Nun kündigte die Rockband Queen an, gezielt gegen "Bootlegs" vorzugehen, denn auch heute, rund 13 Jahre nach dem Tod von Queen-Sänger Freddie Mercury, kursiere noch massenhaft illegales Material der Band. Dabei geht Queen aber einen sehr ungewöhnlichen Weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Bootlegs liege bei rund 700, aber nur eine kleine Zahl sei das dafür verlangte Geld wert, heißt es in einer Pressemitteilung der Band. Während die Musikindustrie derzeit gegen Tauschbörsennutzer vorgehe, nimmt Queen nun Bootlegger aufs Korn.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Auf der offiziellen Band-Website sollen ab dieser Woche Bootlegs zum legalen Download angeboten werden. Insgesamt sollen so rund 100 von der Band ausgewählte Bootlegs, die derzeit kursieren, nacheinander angeboten werden.

Jeden Monat sollen drei Downloads für je 5 britische Pfund angeboten werden, unabhängig von ihrer Länge und der Zahl der Tracks. Die Einnahmen sollen dem Mercury Phoenix Trust zufließen, einer Stiftung, die sich der weltweiten Bekämpfung von AIDS widmet.

Zum Beginn stehen die Aufnahmen "Queen - Jazz Final" (Konzert am 6. Mai 1979 in Sapporo/Japan), "Queen - Last Stand" (Konzert vom 15. Mai 1985 in Osaka/Japan) und "Queen - Life Is Real" (Konzert am 9. August 1982 in Meadowlands/USA) zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

nerd 10. Nov 2004

spielen wir jetzt ne runde politiker ? Die wiederholen sich auch so oft ?

Checkman 10. Nov 2004

Nein, das ist nicht sein Problem, aber das werden Typen wie du nie raffen.

rammsteinfan 10. Nov 2004

Das ist nicht mein Problem (jedenfalls sehe ich da keins und lasse mir auch keins...

Martin 09. Nov 2004

Das ist nicht mein Problem (jedenfalls sehe ich da keins und lasse mir auch keins...

nerd 09. Nov 2004

Martin schrieb Für die Fähigkeit, die Dinge auch über den Tellerrand hinaus betrachten zu...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /