Rockband Queen geht gegen Bootlegs vor

Band bietet Bootlegs jetzt selbst zum Download an

Was heute Tauschbörsen sind, waren früher vor allem Bootlegs, also illegale Konzertmitschnitte, die meist kostenpflichtig angeboten wurden. Mit dem Internet hat aber auch die Zahl der Bootlegs zugenommen. Nun kündigte die Rockband Queen an, gezielt gegen "Bootlegs" vorzugehen, denn auch heute, rund 13 Jahre nach dem Tod von Queen-Sänger Freddie Mercury, kursiere noch massenhaft illegales Material der Band. Dabei geht Queen aber einen sehr ungewöhnlichen Weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Bootlegs liege bei rund 700, aber nur eine kleine Zahl sei das dafür verlangte Geld wert, heißt es in einer Pressemitteilung der Band. Während die Musikindustrie derzeit gegen Tauschbörsennutzer vorgehe, nimmt Queen nun Bootlegger aufs Korn.

Stellenmarkt
  1. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Auf der offiziellen Band-Website sollen ab dieser Woche Bootlegs zum legalen Download angeboten werden. Insgesamt sollen so rund 100 von der Band ausgewählte Bootlegs, die derzeit kursieren, nacheinander angeboten werden.

Jeden Monat sollen drei Downloads für je 5 britische Pfund angeboten werden, unabhängig von ihrer Länge und der Zahl der Tracks. Die Einnahmen sollen dem Mercury Phoenix Trust zufließen, einer Stiftung, die sich der weltweiten Bekämpfung von AIDS widmet.

Zum Beginn stehen die Aufnahmen "Queen - Jazz Final" (Konzert am 6. Mai 1979 in Sapporo/Japan), "Queen - Last Stand" (Konzert vom 15. Mai 1985 in Osaka/Japan) und "Queen - Life Is Real" (Konzert am 9. August 1982 in Meadowlands/USA) zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nerd 10. Nov 2004

spielen wir jetzt ne runde politiker ? Die wiederholen sich auch so oft ?

Checkman 10. Nov 2004

Nein, das ist nicht sein Problem, aber das werden Typen wie du nie raffen.

rammsteinfan 10. Nov 2004

Das ist nicht mein Problem (jedenfalls sehe ich da keins und lasse mir auch keins...

Martin 09. Nov 2004

Das ist nicht mein Problem (jedenfalls sehe ich da keins und lasse mir auch keins...

nerd 09. Nov 2004

Martin schrieb Für die Fähigkeit, die Dinge auch über den Tellerrand hinaus betrachten zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /