Abo
  • IT-Karriere:

E-Plus nimmt Mode-Handy Nokia 7280 ins Programm

Tri-Band-Handy Nokia 7280 mit Bluetooth, Digitalkamera und EDGE-Unterstützung

E-Plus nimmt pünktlich zum Weihnachtsgeschäft das Mode-Handy 7280 von Nokia ins Sortiment und will damit vor allem modebewusste Kunden ansprechen. Das Nokia 7280 gehört zu einer Reihe von vor kurzem neu vorgestellten Mobiltelefonen, die weniger auf technische Raffinessen, sondern vielmehr auf ein attraktives Äußere getrimmt wurden. Nokia verfolgt damit einen ähnlichen Ansatz wie seinerzeit Siemens mit der Xelibri-Reihe, welche allerdings bereits wieder eingestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7280
Nokia 7280
Besonders auffällig beim Nokia 7280 ist der Verzicht auf eine normale Handy-Klaviatur, um ein möglichst schlankes Gerät anbieten zu können. Nach Auffassung der finnischen Designer genügen wenige Knöpfe zur Steuerung des Geräts, wobei eine Sprachsteuerung helfend zur Seite steht und so für eine komfortable Bedienung sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Nokia 7280
Nokia 7280
Eingehende Anrufe nimmt man durch leichtes Aufschieben des Gehäuses entgegen, was dann auch gleich die integrierte Linse der eingebauten VGA-Digitalkamera freilegt. Das 115 x 32 x 19 mm messende Handy besitzt ein Display mit maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 104 x 208 Pixeln. Zudem unterstützt das Tri-Band-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz neben GPRS auch EDGE und Bluetooth. Zu den weiteren Funktionen gehören ein UKW-Radio, ein Browser gemäß WAP 2.0, MMS, polyphone Klingeltöne und eine Infrarot-Schnittstelle.

Nokia 7280
Nokia 7280
Das 84 Gramm leichte Handy bietet mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von lediglich 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durch, was ebenfalls nicht gerade üppig für ein modernes Mobiltelefon ist. Für ein knappes Jahr hatte Siemens mit der Xelibri-Reihe versucht, Mobiltelefone vornehmlich als Mode-Artikel zu vermarkten, was allerdings von bescheidenem Erfolg gekrönt war, denn im Mai 2004 wurde die Xelibri-Reihe wieder eingestellt. Nun bleibt abzuwarten, ob Nokia mit einem ähnlichen Konzept mehr Erfolg beschieden ist.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft will E-Plus das Nokia 7280 voraussichtlich Anfang Dezember 2004 in den Handel bringen und bietet das Handy bei Abschluss eines E-Plus-Mobilfunkvertrags zum Preis von 399,90 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 26,99€

Night Woman 22. Nov 2004

das handy will ich haben!!! nur finde ich es eine frechheit mit einem vertrag noch 400...

radar 08. Nov 2004

Na ja das dies ein Handy sein soll mauß Nokia noch dazu schreiben, sieht eher aus wie ein...

Haschkeks 08. Nov 2004

Ich hab hier ne Agfamatic 6008, die läuft nach dem selben Prinzip.Nur ohne Telefon ;)

RTD 07. Nov 2004

sehr gut....Trash-Wasauchimmer-Produzent Nr.1.... ;-))

park 07. Nov 2004

wunderschönes design und ein konsequenter schritt auf die tastatur zu verzichten. die...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /