SCOs Anwälte wollen Geld sehen

Bis zu 31 Millionen US-Dollar plus Erfolgsbeteiligung

SCO muss für seine Anwälte künftig direkt bezahlen, bisher hatten sich die Anwälte darauf eingelassen, vor allem an einem möglichen Erfolg von SCO vor Gericht oder dem Verkauf des Unternehmens zu kassieren. Nun aber werden für SCO direkt Zahlungen in Höhe von bis zu 31 Millionen US-Dollar fällig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kanzleien Boies, Schiller & Flexner LLP sowie Kevin McBride und Berger Singerman vertreten SCO in deren Auseinandersetzungen mit IBM, Novell, Red Hat, AutoZone und Daimler Chrysler. Dafür zahlte SCO bisher 1,8 Millionen US-Dollar. Nun kommen nochmals rund 12,6 Millionen US-Dollar schon erfolgte Leistungen hinzu, dies geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Stellenmarkt
  1. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Seit 1. September 2004 bis zum 1. Dezember 2005 zahlt SCO zudem 2,0 Millionen US-Dollar pro Quartal an seine Anwälte, maximal also nochmals 12 Millionen US-Dollar.

Im Erfolgsfall muss SCO seine Anwälte aber weiterhin beteiligen, der Umfang richtet sich danach, wieviel die Aktionäre von SCO erhalten. Dabei werden bis zu 350 Millionen US-Dollar 33 Prozent, von 350 Millionen bis 700 Millionen 25 Prozent und über 700 Millionen US-Dollar 20 Prozent fällig.

Die Vereinbarung gilt bis zum Ende des Verfahrens zwischen SCO und IBM - einschließlich einer möglichen Berufung, und umfasst alle anfallenden Anwaltskosten. Zusätzliche Experten und Berater in den Verfahren muss SCO aber zusätzlich bezahlen und hierfür mindestens 5,0 Millionen US-Dollar in einem Treuhandfond hinterlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Eustreptopondilus 07. Nov 2004

Hoffentlich sind´se (SCO) bald pleite... Überhebliches Gesindel! ;o)

fischkuchen 07. Nov 2004

ja, novell rulet voll, vorallem das tolle suselinux :P keine Angst, ich weiss wovon ich...

fischkuchen 07. Nov 2004

jojo, schon hart, dass ein Unternehmen für seine Rechtsanwälte bezahlen muss.... ;)

Tyler Durden 06. Nov 2004

Und Dir fallen nicht vielleicht gewisse inhaltliche Unterschiede auf? TD

Buffalo 05. Nov 2004

wegen sowas bin ich hier schonmal zensiert worden.... grrr


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /