Abo
  • IT-Karriere:

Freies Add-On zu Soldiers - Heroes Of World War II ist da

Screenshot #3
Screenshot #3
Bei der Option Escort soll das verteidigende Team, bewaffnet mit Infanterie und Fahrzeugen, versuchen, eine bestimmte Anzahl von Lastwagen von einer Seite der Karte heil auf die andere zu bringen. Das angreifende Team sollte dieses mit Infanterie-Einheiten verhindern.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Dazu kommt in allen Single- und Multiplayer-Modi eine verbesserte Inventarübersicht und eine Spezialisierung von Einheiten auf bestimmte Waffen. Außerdem wurde eine physikalische Ausbalancierung des Raketenwerfers integriert und eine variable Einstellung der Spielgeschwindigkeit eingebaut.

Screenshot #4
Screenshot #4
Abgesehen von diesen und einigen weiteren Verbesserungen gibt es zudem eine satte Anzahl neuer Einheiten, die bisher nicht in der Singleplayer-Kampagne zu finden waren. Bei den Allierten sind dies der Crusader (britischer Panzer), M36 Slugger, M4A3 Calliope, Mk II Daimler und M26 Pershing.

Die russischen Einheiten erhalten das T34-Minenräumfahrzeug, KV-2, IS-2 und den ISU-152. Bei den Deutschen kommt das PZ-4D-Minenräumfahrzeug, ein Jagdpanther, der Ferdinand sowie der Panzerwerfer 42 dazu.

Das Multiplayer-Upgrade kann unter www.codemasters.de/soldiers/downloads.php?territory=German heruntergeladen werden.

 Freies Add-On zu Soldiers - Heroes Of World War II ist da
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

darkman 08. Mai 2005

hi leute habe probleme komme nicht weiter in dem russischen feldzug. mission katyscha.

Harlekin 13. Nov 2004

Hallo ich teste nun den patch mal aus, da ich derzeit massive Probleme habe, wenn ich...

aLVaMaN 07. Nov 2004

Der erste Patch erschien quasi sofort bei Erscheinen des Spiels... Ob das gut oder...

cmi 05. Nov 2004

ja klar lass dich einlullen. sind se nich gut bei codemasters? :D das sind (abgesehen...


Folgen Sie uns
       


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /