Linux Networx stellt neues Cluster-Speichersystem vor

Xilo nutzt Lustre und verspricht hoch skalierbare Speichersysteme

Das Start-up-Unternehmen Linux Networx hat mit dem "Xilo Scalable Storage System" eine neue skalierbare Speichertechnik vorgestellt. Xilo ist in der Lage, verschiedene Speichereinheiten zu einer zusammenzufassen, so dass sich große Dateien auf mehrere Speichergeräte verteilen lassen, was eine höhere Effizienz verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Xilo lassen sich so alle Speichergeräte über eine einzige Schnittstelle verwalten, wobei sich das Speicher-Subsystem leicht verwalten und aktualisieren lassen soll. Es erlaubt auch die Aktualisierung des eingerichteten Betriebssystems und bietet eine Feineinstellung für die Attribute des ausgewählten Dateisystems.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei unterstützt Xilo das Cluster-File-System Lustre, das auf Tausende von Rechnerknoten und Kapazitäten im Petabyte-Bereich skaliert werden kann. Durch die Integration mit Lustre bietet Xilo einen globalen Name-Space für bessere Verwaltbarkeit und Effizienz.

Xilo wurde speziell für EDV-Systeme von Linux Networx entworfen und soll speziell auf die Herausforderungen einer Cluster-Speicherung ausgelegt sein. "Xilo bedient einen Bedarf in der Speicherindustrie nach hochgradig leistungsfähiger, skalierbarer Speicherung mit einem beeindruckenden Preis-Leistungs-Verhältnis", verspricht Eric Pitcher, Vice President für Technical Marketing bei Linux Networx.

Linux Networx kündigte zudem den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 40 Millionen US-Dollar an. Oak Investment Partners führte die Runde an, zu der auch der neue Investor Tudor Ventures gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


krille 05. Nov 2004

.. mehr braucht man eh nicht

Horschd 05. Nov 2004

Das ist doch totale Pauschalierung! Sicherlich werden die 20 GB für den 08/15-Standard...

Tantalus 05. Nov 2004

Oh je, das ist dann natürlich was anderes... ;-)

Toppi 05. Nov 2004

Nee, aber der Kaffee war alle ;-)

Tantalus 05. Nov 2004

Maso oder was? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /