Abo
  • Services:

Samsung mit preiswerten PostScript-Farblaserdruckern

Samsung CLP-550 und CLP-550N mit optionaler Netzwerkschnittstelle

Die Samsung-Farblaserdrucker CLP-550 und CLP-550N beherrschen PostScript3 und PCL6 (Version 2.1) und sind mit einem PowerPC-Prozessor mit 266 MHz ausgerüstet. Sie sind vornehmlich für Privatanwender und kleine Unternehmen bzw. Abteilungen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Samsung-Farblaserdrucker CLP-550 und CLP-550N beherrschen PostScript3 und PCL6 (Version 2.1) und sind mit einem PowerPC-Prozessor mit 266 MHz ausgerüstet. Der CLP-550 bringt einen Speicher von 64 MByte (erweiterbar bis 320 MByte) mit, der Netzwerkdrucker CLP-550N ist mit 128 MByte (erweiterbar bis 384 MByte) bestückt. Auch der CLP-550 lässt sich mit der optionalen Ethernet-Karte zum Netzwerkdrucker aufrüsten, während der große Bruder mit dem N im Namen diese bereits mitbringt. Für beide Modelle steht auch eine WLAN-Schnittstelle mit integriertem 10/100-Base-Tx-Adapter zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Samsung-Druckwerk liefert bei seiner physikalischen Auflösung von 600 x 600 dpi (interpoliert bis 1.200 dpi) bis zu 20 monochrome A4-Seiten bzw. bis zu 5 A4-Seiten in Farbe pro Minute. Die Lärmentwicklung soll bei 48 dB (A) liegen. Die Geräte besitzen beide eine USB-2.0- und eine Parallelschnittstelle.

Farblaserdrucker CLP-550
Farblaserdrucker CLP-550

Serienmäßig integriert ist eine Duplex-Einheit, die den Drucker auch im Farbdruck nicht langsamer werden lässt. Der Papiervorrat der 250-Blatt-Kassette und des klappbaren Universaleinzugs für bis zu 100 Blatt lässt sich mit einer optionalen zweiten Kassette auf insgesamt 850 Blatt erhöhen.

Die Reichweite des schwarzen Toners liegt bei 7.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung, während die einzelne Farbkartusche 5.000 Seiten reichen soll. Beide Drucker werden serienmäßig mit voll gefüllten Tonern ausgeliefert. Preise für den Toner gab Samsung nicht an. Die Geräte messen 510 x 467 x 405 mm und bringen 32 Kilogramm auf die Waage.

Die Basisversion des Samsung CLP-550 soll 649,- Euro kosten, das Netzwerkmodell CLP-550N schlägt mit 749,- Euro zu Buche. Beide sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michi 31. Mär 2005

Hätte da einen : (abzuholen und zu bezahlen in Österreich/Steiermark) Samsung...

shipsi 04. Nov 2004

er kann PCL6

Patrick 04. Nov 2004

Der schwarze Toner ist für 90 € zu haben, die farbigen für 110 €. Der schwarze reicht...

Peter 04. Nov 2004

Also für den CLP-500 habe ich folgende Aussage gefunden: Dem Drucker liefert Samsung...

jawoll 04. Nov 2004

Die Kosten für den Toner nannte Samsung nicht - kommt da dann das böse Erwachen?


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /