Abo
  • Services:

Training für Gamer: Laufband steuert First-Person-Shooter

Neues Trainingsgerät für Spielefreaks

Der US-Hersteller FPgamerunner hat ein Laufband vorgestellt, das die Steuerung von First-Person-Shootern erlaubt. Dazu steigt der Spieler auf das von einem massiven Aluminiumrahmen gehaltene Laufband, das per USB mit dem Rechner verbunden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

FPgamerunner
FPgamerunner
Die Seitenkontrolle und das "Nach-oben-und-unten-schauen" wird mit einem Controller realisiert, der am vorderen Teil des Trainingsgerätes am Rahmen angebracht ist. Dort befinden sich auch mehrere Knöpfe, mit denen beispielsweise Waffen abgefeuert werden können. Optische Sensoren erfassen die Bewegung des Laufbandes und setzen diese in USB-Signale um, die einem Joystick ähneln. Rennen ist jedoch nach den Angaben des Herstellers nicht notwendig, um im Spiel derartig schnelle Bewegungen zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Wenn der Spieler sich im Spiel rückwärts bewegen möchte, drückt er allerdings einen Knopf und muss nicht etwa auf dem Band in verkehrte Richtung laufen. Das Band hat selbst keinen Antrieb, so dass man immer einen gewissen Druck nach hinten mit den Füßen ausüben muss, um es zu bewegen. Deshalb kann man nicht freihändig laufen, sondern muss sich an dem Rahmen bzw. dem Controller festhalten.

Auf der Herstellerwebsite befinden sich einige Videos, die das Laufband in Aktion mit Counter-Strike sowie Quake 2 und Quake 1 zeigen.

Der FPgamerunner soll für einen begrenzten Zeitraum für 1.299,- US-Dollar online bestellbar sein. Wann diese Einführungsphase zu Ende ist, ist leider auf dem Webauftritt nicht ersichtlich. Danach soll das Gerät 1.799,- US-Dollar kosten. Ein deutscher Vertrieb ist derzeit nicht zu finden, so dass man das Gerät wohl per Eigenimport beschaffen muss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

ark 05. Nov 2004

"da ja "vorallem" die inneren Werte zählen!" ...sagen nur Leute, die nach nichts aussehn =)

Toppi 05. Nov 2004

Ich hab gestern noch von einem Bekannten , der seit 1 1/2 Jahren in Boston lebt...

Samuel Sudhof 05. Nov 2004

Welcher Gamer kann es sich bitte leisten 5 mal am Tag bei McDo zu essen?

Yuppi 05. Nov 2004

...der ist echt nicht schlecht ;) frei nach dem Motto: "das hätte auch ins Auge gehen...

KaiserGimmel 05. Nov 2004

Ich habe mich sehr auf die Antworten gefreut. Ich esse auch wie ein Scheunen-Drescher...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /