Abo
  • Services:

Training für Gamer: Laufband steuert First-Person-Shooter

Neues Trainingsgerät für Spielefreaks

Der US-Hersteller FPgamerunner hat ein Laufband vorgestellt, das die Steuerung von First-Person-Shootern erlaubt. Dazu steigt der Spieler auf das von einem massiven Aluminiumrahmen gehaltene Laufband, das per USB mit dem Rechner verbunden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

FPgamerunner
FPgamerunner
Die Seitenkontrolle und das "Nach-oben-und-unten-schauen" wird mit einem Controller realisiert, der am vorderen Teil des Trainingsgerätes am Rahmen angebracht ist. Dort befinden sich auch mehrere Knöpfe, mit denen beispielsweise Waffen abgefeuert werden können. Optische Sensoren erfassen die Bewegung des Laufbandes und setzen diese in USB-Signale um, die einem Joystick ähneln. Rennen ist jedoch nach den Angaben des Herstellers nicht notwendig, um im Spiel derartig schnelle Bewegungen zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Wenn der Spieler sich im Spiel rückwärts bewegen möchte, drückt er allerdings einen Knopf und muss nicht etwa auf dem Band in verkehrte Richtung laufen. Das Band hat selbst keinen Antrieb, so dass man immer einen gewissen Druck nach hinten mit den Füßen ausüben muss, um es zu bewegen. Deshalb kann man nicht freihändig laufen, sondern muss sich an dem Rahmen bzw. dem Controller festhalten.

Auf der Herstellerwebsite befinden sich einige Videos, die das Laufband in Aktion mit Counter-Strike sowie Quake 2 und Quake 1 zeigen.

Der FPgamerunner soll für einen begrenzten Zeitraum für 1.299,- US-Dollar online bestellbar sein. Wann diese Einführungsphase zu Ende ist, ist leider auf dem Webauftritt nicht ersichtlich. Danach soll das Gerät 1.799,- US-Dollar kosten. Ein deutscher Vertrieb ist derzeit nicht zu finden, so dass man das Gerät wohl per Eigenimport beschaffen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

ark 05. Nov 2004

"da ja "vorallem" die inneren Werte zählen!" ...sagen nur Leute, die nach nichts aussehn =)

Toppi 05. Nov 2004

Ich hab gestern noch von einem Bekannten , der seit 1 1/2 Jahren in Boston lebt...

Samuel Sudhof 05. Nov 2004

Welcher Gamer kann es sich bitte leisten 5 mal am Tag bei McDo zu essen?

Yuppi 05. Nov 2004

...der ist echt nicht schlecht ;) frei nach dem Motto: "das hätte auch ins Auge gehen...

KaiserGimmel 05. Nov 2004

Ich habe mich sehr auf die Antworten gefreut. Ich esse auch wie ein Scheunen-Drescher...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /