Abo
  • Services:

Training für Gamer: Laufband steuert First-Person-Shooter

Neues Trainingsgerät für Spielefreaks

Der US-Hersteller FPgamerunner hat ein Laufband vorgestellt, das die Steuerung von First-Person-Shootern erlaubt. Dazu steigt der Spieler auf das von einem massiven Aluminiumrahmen gehaltene Laufband, das per USB mit dem Rechner verbunden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

FPgamerunner
FPgamerunner
Die Seitenkontrolle und das "Nach-oben-und-unten-schauen" wird mit einem Controller realisiert, der am vorderen Teil des Trainingsgerätes am Rahmen angebracht ist. Dort befinden sich auch mehrere Knöpfe, mit denen beispielsweise Waffen abgefeuert werden können. Optische Sensoren erfassen die Bewegung des Laufbandes und setzen diese in USB-Signale um, die einem Joystick ähneln. Rennen ist jedoch nach den Angaben des Herstellers nicht notwendig, um im Spiel derartig schnelle Bewegungen zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Wenn der Spieler sich im Spiel rückwärts bewegen möchte, drückt er allerdings einen Knopf und muss nicht etwa auf dem Band in verkehrte Richtung laufen. Das Band hat selbst keinen Antrieb, so dass man immer einen gewissen Druck nach hinten mit den Füßen ausüben muss, um es zu bewegen. Deshalb kann man nicht freihändig laufen, sondern muss sich an dem Rahmen bzw. dem Controller festhalten.

Auf der Herstellerwebsite befinden sich einige Videos, die das Laufband in Aktion mit Counter-Strike sowie Quake 2 und Quake 1 zeigen.

Der FPgamerunner soll für einen begrenzten Zeitraum für 1.299,- US-Dollar online bestellbar sein. Wann diese Einführungsphase zu Ende ist, ist leider auf dem Webauftritt nicht ersichtlich. Danach soll das Gerät 1.799,- US-Dollar kosten. Ein deutscher Vertrieb ist derzeit nicht zu finden, so dass man das Gerät wohl per Eigenimport beschaffen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

ark 05. Nov 2004

"da ja "vorallem" die inneren Werte zählen!" ...sagen nur Leute, die nach nichts aussehn =)

Toppi 05. Nov 2004

Ich hab gestern noch von einem Bekannten , der seit 1 1/2 Jahren in Boston lebt...

Samuel Sudhof 05. Nov 2004

Welcher Gamer kann es sich bitte leisten 5 mal am Tag bei McDo zu essen?

Yuppi 05. Nov 2004

...der ist echt nicht schlecht ;) frei nach dem Motto: "das hätte auch ins Auge gehen...

KaiserGimmel 05. Nov 2004

Ich habe mich sehr auf die Antworten gefreut. Ich esse auch wie ein Scheunen-Drescher...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /