• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheits-Updates bald nur noch für lizenziertes Windows?

Microsoft will keine Updates mehr für raubkopierte Windows-Versionen anbieten

Bereits seit Mitte September 2004 probiert Microsoft auf den US-Download-Seiten ein Verfahren aus, das Programm-Updates künftig nur noch für lizenzierte Windows-Versionen anbieten wird. Gegenüber der Wirtschaftswoche gab Microsoft-Vorstandschef Steve Ballmer dazu nun erstmals einen offiziellen Kommentar aus Redmond ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Bericht der Wirtschaftswoche würde Microsoft Windows-Updates am liebsten nur noch für lizenzierte Produkte bereitstellen. Steve Ballmer sagte der Zeitung: "Wenn ich mir ansehe, wie hoch in manchen Märkten der Anteil der Raubkopien ist, dann frage ich mich derzeit schon, ob alle Updates auch weiterhin uneingeschränkt und ungeprüft allen Windows-Nutzern zur Verfügung stehen sollten."

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim

Wenn dieses derzeit in den USA im Test befindliche Verfahren umgesetzt würde, hätte dies wohl zur Folge, dass Nutzer einer Windows-Raubkopie etwa dringend benötigte Sicherheits-Updates nicht mehr erhalten würden. Das macht nicht lizenzierte Windows-Versionen somit unsicherer und kann auch die Stabilität des Betriebssystems negativ beeinflussen, wenn etwa eine weitere Sicherheitslücke von der Tragweite der RPC-Lücke bekannt würde. Über das RPC-Sicherheitsloch hatte sich der Wurm Blaster explosionsartig verbreitet und befällt noch immer PCs, auf denen die Sicherheitslücke nicht geschlossen wurde. Wird ein frisch installierter Windows-PC derzeit an das Internet angeschlossen, dauert es im Schnitt nur rund 15 Minuten, bis ein solches System von Würmern oder Viren attackiert und infiziert wird.

Dieses Problem hat auch Steve Ballmer erkannt, weshalb "sowohl sicherheitsrelevante als auch ökonomische Aspekte" bei einer Entscheidung abgewogen werden müssten. Daher sei eine endgültige Entscheidung darüber auch noch nicht gefallen, ob Microsoft tatsächlich wichtige Sicherheits-Updates allen Nutzern von nicht lizenzierten Windows-Versionen vorenthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 309€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

Michael - alt 09. Nov 2004

Das ist leider auch falsch.War einmal der Fall, da ein illegaler RPC-Aufruf vorlag, den...

(k... 09. Nov 2004

Ja klar, jeder Windows-User besitzt eine Lizens dafür.... und die Erde ist eine...

Michael - alt 07. Nov 2004

Das ist auch hauptsächlich ein Vermarktungstechnisches Thema und Teil des Vertrages...

Hans Schmucker 06. Nov 2004

Wenn der Rechner sich nach maximal 20 Minuten neustartet (und genau ist das Ergbnis bei...

Daktari UAC 06. Nov 2004

Als ob so ein dummgeiles Kiddy sich um Infektionsgefahren schert.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /