Abo
  • Services:

Sicherheits-Updates bald nur noch für lizenziertes Windows?

Microsoft will keine Updates mehr für raubkopierte Windows-Versionen anbieten

Bereits seit Mitte September 2004 probiert Microsoft auf den US-Download-Seiten ein Verfahren aus, das Programm-Updates künftig nur noch für lizenzierte Windows-Versionen anbieten wird. Gegenüber der Wirtschaftswoche gab Microsoft-Vorstandschef Steve Ballmer dazu nun erstmals einen offiziellen Kommentar aus Redmond ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Bericht der Wirtschaftswoche würde Microsoft Windows-Updates am liebsten nur noch für lizenzierte Produkte bereitstellen. Steve Ballmer sagte der Zeitung: "Wenn ich mir ansehe, wie hoch in manchen Märkten der Anteil der Raubkopien ist, dann frage ich mich derzeit schon, ob alle Updates auch weiterhin uneingeschränkt und ungeprüft allen Windows-Nutzern zur Verfügung stehen sollten."

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Wenn dieses derzeit in den USA im Test befindliche Verfahren umgesetzt würde, hätte dies wohl zur Folge, dass Nutzer einer Windows-Raubkopie etwa dringend benötigte Sicherheits-Updates nicht mehr erhalten würden. Das macht nicht lizenzierte Windows-Versionen somit unsicherer und kann auch die Stabilität des Betriebssystems negativ beeinflussen, wenn etwa eine weitere Sicherheitslücke von der Tragweite der RPC-Lücke bekannt würde. Über das RPC-Sicherheitsloch hatte sich der Wurm Blaster explosionsartig verbreitet und befällt noch immer PCs, auf denen die Sicherheitslücke nicht geschlossen wurde. Wird ein frisch installierter Windows-PC derzeit an das Internet angeschlossen, dauert es im Schnitt nur rund 15 Minuten, bis ein solches System von Würmern oder Viren attackiert und infiziert wird.

Dieses Problem hat auch Steve Ballmer erkannt, weshalb "sowohl sicherheitsrelevante als auch ökonomische Aspekte" bei einer Entscheidung abgewogen werden müssten. Daher sei eine endgültige Entscheidung darüber auch noch nicht gefallen, ob Microsoft tatsächlich wichtige Sicherheits-Updates allen Nutzern von nicht lizenzierten Windows-Versionen vorenthält.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 15,49€
  4. 27,99€

Michael - alt 09. Nov 2004

Das ist leider auch falsch.War einmal der Fall, da ein illegaler RPC-Aufruf vorlag, den...

(k... 09. Nov 2004

Ja klar, jeder Windows-User besitzt eine Lizens dafür.... und die Erde ist eine...

Michael - alt 07. Nov 2004

Das ist auch hauptsächlich ein Vermarktungstechnisches Thema und Teil des Vertrages...

Hans Schmucker 06. Nov 2004

Wenn der Rechner sich nach maximal 20 Minuten neustartet (und genau ist das Ergbnis bei...

Daktari UAC 06. Nov 2004

Als ob so ein dummgeiles Kiddy sich um Infektionsgefahren schert.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /