Gefährdet 3D-Grafik-Patent die ganze Spieleindustrie?

Bericht: US-Anwaltskanzlei verklagt zwölf Publisher und droht Spieleentwicklern

Während des in Europa brodelnden Streits um die Einführung von Software-Patenten gibt es in den USA immer neue Meldungen um teils absurd klingende Patentstreitigkeiten. Nun hat es die Spieleindustrie erwischt, deren Hang zur 3D-Grafik nun eine US-Anwaltskanzlei dazu veranlasst hat, mit einem 3D-Grafik-Patent aus dem Jahre 1988 auf die Jagd nach Publishern und Entwicklern zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie GameDAILY BIZ in Erfahrung gebracht haben will, verklagt die texanische Kanzlei McKool Smith gerade zwölf große Publisher wegen angeblicher Verletzung des Patents "Method and Apparatus for Spherical Planning" (Patent-Nr 4,734,690). Auch kleineren Unternehmen soll bereits mit rechtlichen Konsequenzen gedroht werden. Neben Activision, Atari, Electronic Arts, Lucas Arts, Namco Hometek, Sega, Square Enix, Take-Two Interactive, Tecmo und THQ zählen auch Ubi Soft und Vivendi Universal Games zu den Beklagten im Rechtsstreit - acht davon sollen sich gemeinsam durch die Kanzlei Gibson, Dunn & Crutcher vertreten lassen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Das im März 1988 angemeldete Patent beschreibt eine spezifische Methode zur Darstellung von 3D-Bildern auf einem Monitor. GameDAILY BIZ zufolge sieht die Spielebranche die Klage mit Sorge, es könnte fast jedes bisher entwickelte 3D-Spiel betroffen sein. Aus Publisher-Kreisen seien wütende Stimmen zu hören, die Klage sei absurd, das Patent viel zu allgemein und die Klage ein Missbrauch des Rechtssystems. Zudem werden Vorwürfe geäußert, dass die Klage gegen die Großen vor allem dadurch finanziert werde, indem verschreckte kleinere Unternehmen zeitgleich zu Einigungen genötigt würden.

Noch ist es zwar zu früh zu sagen, wie hoch die Chancen von McKool Smith überhaupt sind, doch laut GameDAILY BIZ nehmen die betroffenen Publisher die Sache sehr ernst. Ungewöhnlich sei es, dass die klagende US-Anwaltskanzlei in ihrer Klageschrift keinerlei Summen genannt hat, offenbar um die eigene Erfolgsquote vor Gericht zu verbessern. Offizielle Statements zu dem für die ganze Spielebranche bedrohlichen Patentrechtsstreit seien aber derzeit nicht zu bekommen. Die deutschen Niederlassungen einiger der Publisher konnten gegenüber Golem.de noch nichts zu der Klage durch McKool Smith sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel B. 21. Dez 2004

Was soll der scheiß? Ich will schon noch programmieren dürfen was ich will und nicht...

Plasma 05. Nov 2004

Nein nein halt, ich meine keine Vektorbildschirme, der Atari hatte sowas ganz bestimmt...

Zorniger 04. Nov 2004

...bleibt allein die Hoffnung bzw. das Warten auf das Ereignis, das bisher in der...

Zimond 04. Nov 2004

ich glaub nicht das das einen unterschied macht ob das nun pixel sind oder vectoren. Die...

Joe User 04. Nov 2004

Och Mädels, holt doch einfach Eure C64-Magazine aus dem Keller und lest Euch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /