Spieleverbot: Griechenland muss vor EU-Gerichtshof

Seit 2002 geltendes Gesetz verbietet nicht nur illegales Glücksspiel

Griechenland muss sich wegen eines im Juli 2002 einstimmig verabschiedeten umstrittenen Gesetzes, das ein Verbot für sämtliche elektronischen Spiele in Kraft treten ließ, vor dem europäischen Gerichtshof verantworten. Das fragwürdige Gesetz sorgte dafür, dass nicht nur illegales Glücksspiel, sondern auch Angebot, Betrieb und Nutzung von Spielzeug wie Spielekonsolen und Handy-Spielen in der Öffentlichkeit verboten wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Da das Gesetz einem gesamten Wirtschaftszweig die Geschäftsgrundlage entzog und Arbeitsplätze vernichtet wurden, hatte sich die Unterhaltungsindustrie - initiiert durch die österreichische Funworld AG - kurz nach der Verabschiedung des Gesetzes zusammengeschlossen und versucht gegen dieses vorzugehen. Infolgedessen wurde eine Binnenmarktbeschwerde bei der Europäischen Kommission eingebracht, parallel dazu wurde diese Beschwerde vom EU-Büro der österreichischen Wirtschaftskammer auf Betreiben der Funworld AG an den zuständigen Sachbearbeiter in der EU-Kommission, Generaldirektion Binnenmarkt übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

"Wir waren in den letzten beiden Jahren im ständigen Kontakt mit den EU-Behörden", betont Josef Öhlinger, CEO der Funworld AG. Die Mühen scheinen sich ausgezahlt zu haben, denn die Europäische Kommission soll nun beschlossen haben, Griechenland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen des Verbots zur Rechenschaft zu ziehen, das es untersagt, "an öffentlichen und privaten Orten, einschließlich der Räumlichkeiten, die Internet-Dienstleistungen anbieten (Cyber-Cafés), elektrische, elektro-mechanische und elektronische Spiele, darunter auch Computerspiele, zu installieren und zu betreiben."

Die Kommission sei der Auffassung, "dass das entsprechende griechische Gesetz vom 29. Juli 2002 nicht mit den Bestimmungen des EG-Vertrages zum freien Waren- und Dienstleistungsverkehr und zur Niederlassungsfreiheit vereinbart ist", heißt es weiter von der Funworld AG. Die Kommission halte die griechischen Rechtsvorschriften für unverhältnismäßig, da sie sich nicht nur auf Glücksspiele und Glücksspielautomaten beziehen würden, sondern auch auf Spiele völlig anderer Art.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ARI 04. Nov 2004

Wir im "Alten Europa" können froh sein, daß wir kein Öl besitzen ;-)

D. 04. Nov 2004

Ja, ich bin auch mal gespannt. Aber das beste ist doch, das wir solche Politiker bezahlen...

steppenwolf 04. Nov 2004

Genau Das ist genau das, was ich sagen wollte. In Griechenland kennt so gut wie niemand...

D. 04. Nov 2004

Hi, das Gesetz in Griechenland ist dazu da, um gebrochen zu werden! Ich war auf ner Messe...

slaughty 04. Nov 2004

Öffentlich wird eine Lan, wenn sie öffentlich beworben wird (Flyer, Homepage) und / oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /