Abo
  • Services:

Spieleverbot: Griechenland muss vor EU-Gerichtshof

Seit 2002 geltendes Gesetz verbietet nicht nur illegales Glücksspiel

Griechenland muss sich wegen eines im Juli 2002 einstimmig verabschiedeten umstrittenen Gesetzes, das ein Verbot für sämtliche elektronischen Spiele in Kraft treten ließ, vor dem europäischen Gerichtshof verantworten. Das fragwürdige Gesetz sorgte dafür, dass nicht nur illegales Glücksspiel, sondern auch Angebot, Betrieb und Nutzung von Spielzeug wie Spielekonsolen und Handy-Spielen in der Öffentlichkeit verboten wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Da das Gesetz einem gesamten Wirtschaftszweig die Geschäftsgrundlage entzog und Arbeitsplätze vernichtet wurden, hatte sich die Unterhaltungsindustrie - initiiert durch die österreichische Funworld AG - kurz nach der Verabschiedung des Gesetzes zusammengeschlossen und versucht gegen dieses vorzugehen. Infolgedessen wurde eine Binnenmarktbeschwerde bei der Europäischen Kommission eingebracht, parallel dazu wurde diese Beschwerde vom EU-Büro der österreichischen Wirtschaftskammer auf Betreiben der Funworld AG an den zuständigen Sachbearbeiter in der EU-Kommission, Generaldirektion Binnenmarkt übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

"Wir waren in den letzten beiden Jahren im ständigen Kontakt mit den EU-Behörden", betont Josef Öhlinger, CEO der Funworld AG. Die Mühen scheinen sich ausgezahlt zu haben, denn die Europäische Kommission soll nun beschlossen haben, Griechenland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen des Verbots zur Rechenschaft zu ziehen, das es untersagt, "an öffentlichen und privaten Orten, einschließlich der Räumlichkeiten, die Internet-Dienstleistungen anbieten (Cyber-Cafés), elektrische, elektro-mechanische und elektronische Spiele, darunter auch Computerspiele, zu installieren und zu betreiben."

Die Kommission sei der Auffassung, "dass das entsprechende griechische Gesetz vom 29. Juli 2002 nicht mit den Bestimmungen des EG-Vertrages zum freien Waren- und Dienstleistungsverkehr und zur Niederlassungsfreiheit vereinbart ist", heißt es weiter von der Funworld AG. Die Kommission halte die griechischen Rechtsvorschriften für unverhältnismäßig, da sie sich nicht nur auf Glücksspiele und Glücksspielautomaten beziehen würden, sondern auch auf Spiele völlig anderer Art.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ARI 04. Nov 2004

Wir im "Alten Europa" können froh sein, daß wir kein Öl besitzen ;-)

D. 04. Nov 2004

Ja, ich bin auch mal gespannt. Aber das beste ist doch, das wir solche Politiker bezahlen...

steppenwolf 04. Nov 2004

Genau Das ist genau das, was ich sagen wollte. In Griechenland kennt so gut wie niemand...

D. 04. Nov 2004

Hi, das Gesetz in Griechenland ist dazu da, um gebrochen zu werden! Ich war auf ner Messe...

slaughty 04. Nov 2004

Öffentlich wird eine Lan, wenn sie öffentlich beworben wird (Flyer, Homepage) und / oder...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /