Abo
  • Services:

DVD-Player mit Augen

Abspielsystem mit Sensoraugen reagiert auf Zuschauer

Friendlyway hat ein abgesichertes DVD-Abspielsystem entwickelt, das über Sensoraugen gesteuert wird. Das System erkennt so, ob Zuschauer vor dem System stehen bleiben und kann darauf reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diese Weise lassen sich Medieninhalte allein durch die Anwesenheit von Zuschauern um- oder einschalten. Bildschirmschoneranwendungen können unterbrochen und verfügbare DVD-Filme automatisch gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Die Lösung wurde für den Betrieb in öffentlich zugänglichen Bereichen entwickelt. Sie ist für Filmverleihgeschäfte, Kinos, Freizeitparks, aber auch Museen und Kunstgalerien gedacht.

Die Reaktionen des "DVD-Players mit Augen" werden von der friendlyway secure browser Software gesteuert. Der Browser registriert Signale, die über den Näherungssensor zurückgegeben werden und ruft in Abhängigkeit davon DVD-Inhalte auf. Der friendlyway secure browser sichert die Anwendung zudem gegen Manipulation durch den Nutzer ab. Der Auswurf der DVD, das Beenden der Anwendung sowie der Zugriff auf das Betriebssystem sind so nur dem Administrator möglich.

Die Software läuft auf jedem handelsüblichen PC in Kombination mit der friendlyway-secure-Browser-Software sowie den friendlyway-Sensoraugen. Software und Sensoraugen sollen ab sofort erhältlich sein, Preise nannte friendlyway nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

maZ 15. Nov 2004

Was ist daran eigentlich neu! Infrarot-Sensoren gibt's seit achtzig Jahren (oder so kommt...

Halsab Schneider 04. Nov 2004

Schon mal dran gedacht, dass ein produkt mehrfach nutzbar sein kann? Oder dass vorhandene...

daLuke 03. Nov 2004

muss ja keiner kaufen

Venkman 03. Nov 2004

Ich glaube, bei Heise vermissen sie dich bereits. Schon einmal auf die Idee gekommen...

Hotohori 03. Nov 2004

Naja, das System erkennt ja nur ob Jemand davor steht, nicht wer und soll auch nicht in...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /