Abo
  • Services:

DVD-Player mit Augen

Abspielsystem mit Sensoraugen reagiert auf Zuschauer

Friendlyway hat ein abgesichertes DVD-Abspielsystem entwickelt, das über Sensoraugen gesteuert wird. Das System erkennt so, ob Zuschauer vor dem System stehen bleiben und kann darauf reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diese Weise lassen sich Medieninhalte allein durch die Anwesenheit von Zuschauern um- oder einschalten. Bildschirmschoneranwendungen können unterbrochen und verfügbare DVD-Filme automatisch gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Lösung wurde für den Betrieb in öffentlich zugänglichen Bereichen entwickelt. Sie ist für Filmverleihgeschäfte, Kinos, Freizeitparks, aber auch Museen und Kunstgalerien gedacht.

Die Reaktionen des "DVD-Players mit Augen" werden von der friendlyway secure browser Software gesteuert. Der Browser registriert Signale, die über den Näherungssensor zurückgegeben werden und ruft in Abhängigkeit davon DVD-Inhalte auf. Der friendlyway secure browser sichert die Anwendung zudem gegen Manipulation durch den Nutzer ab. Der Auswurf der DVD, das Beenden der Anwendung sowie der Zugriff auf das Betriebssystem sind so nur dem Administrator möglich.

Die Software läuft auf jedem handelsüblichen PC in Kombination mit der friendlyway-secure-Browser-Software sowie den friendlyway-Sensoraugen. Software und Sensoraugen sollen ab sofort erhältlich sein, Preise nannte friendlyway nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

maZ 15. Nov 2004

Was ist daran eigentlich neu! Infrarot-Sensoren gibt's seit achtzig Jahren (oder so kommt...

Halsab Schneider 04. Nov 2004

Schon mal dran gedacht, dass ein produkt mehrfach nutzbar sein kann? Oder dass vorhandene...

daLuke 03. Nov 2004

muss ja keiner kaufen

Venkman 03. Nov 2004

Ich glaube, bei Heise vermissen sie dich bereits. Schon einmal auf die Idee gekommen...

Hotohori 03. Nov 2004

Naja, das System erkennt ja nur ob Jemand davor steht, nicht wer und soll auch nicht in...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /