Logitech überarbeitet Bluetooth-Desktop

diNovo Media Desktop 2.0 unterstützt nun Bluetooth 1.2

Logitech bietet mit dem "diNovo Media Desktop 2.0" eine überarbeitete Version der Tastaur-/Maus-Kombination im auffälligen diNovo-Media-Desktop-2.0-Design an. Das neue diNovo unterstützt auch Musicmatch sowie iTunes und kann zudem mit Nokia-Mobiltelefonen kommunizieren. Dabei setzt Logitech auf Bluetooth 1.2.

Artikel veröffentlicht am ,

diNovo-Media-Pad
diNovo-Media-Pad
Das integrierte MediaPad soll dem Anwender direkt Kontrolle über die Wiedergabe digitaler Medien geben. Es erlaubt die direkte Steuerung von Musicmatch Internet Radio, iTunes, Windows Media Player 9 und Winamp 5. So können aus Entfernung von bis zu rund 10 m vom Bluetooth-Hub nicht nur Internet-Radiokanäle ausgewählt, sondern auch die Lautstärke geregelt werden. Darüber hinaus lässt sich auch das Microsoft Windows XP Media Center 2004 über das Pad steuern.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Neu ist ebenfalls, dass der Yahoo Messenger 6.0 neben dem MSN Messenger 6 sowie MSN Hotmail auch Yahoo! Mail unterstützt. Wie schon beim Vorgängermodell liegt auch dem diNovo Media Desktop 2.0 die Logitech-Software MediaLife bei. Das Programm ist direkt auf das MediaPad zugeschnitten und gibt dem Anwender die Kontrolle über Musik-, Film- und Bildwiedergabe.

diNovo-Keyboard
diNovo-Keyboard
Dank der neuen Bluetooth-Version 1.2 sollen die Batterien von Keyboard, Maus und MediaPad gegenüber dem Vorgängermodell um bis zu 25 Prozent länger halten. Gleichzeitig sollen sich die Reaktionszeiten um die Hälfte verringern. Bluetooth 1.2 unterstützt unter anderem Adaptive Frequency Hopping (AFH) und minimiert so die Interferenzen zwischen Bluetooth und Wi-Fi-Geräten in einem drahtlosen Netzwerk. Zusätzlich werden neue Mobiltelefone unterstützt, die ebenfalls auf Bluetooth 1.2 basieren.

Der diNovo Media Desktop 2.0 versteht sich durch die Logitech Mobile Phone Suite 2.0 Software mit diversen Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen. Dabei bietet die Software auch die Möglichkeit zur Selbstkonfiguration. Allerdings kann bisher nur das Nokia 7610 von dieser Funktion profitieren.

diNovo-Maus
diNovo-Maus
Zudem bietet die Mobile Phone Suite 2.0 im Zusammenspiel mit den Nokia-Handys 7610, 6600, 3650, 3660, 6230, 6650, 6810 und 6820 sowie den SonyEricsson-Modellen P800/P900 eine "One Touch Synchronization", die den Arbeitsaufwand zur Synchronisierung von Kalender und Adressbuch zwischen PC und Mobiltelefon auf einen einzigen Tastendruck reduzieren soll. Die Software erlaubt es zudem, Textnachrichten auf dem PC zu verfassen und diese anschließend über das Mobiltelefon zu versenden.

Die Software des Vorgängermodells des diNovo Media Desktops lässt sich durch ein Update um die neuen Funktionen erweitern, die Unterstützung von Bluetooth 1.2 bleibt dabei aber außen vor. Dazu bietet Logitech die diNovo-Software SetPoint 2.22 zum Download an.

Das neue Logitech diNovo Media Desktop 2.0 soll ab Dezember für rund 250,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hüendli 05. Nov 2004

Schon als der diNovo vor etwas mehr als einem Jahr vorgestellt worden war, habe ich mit...

pauli 04. Nov 2004

Aha, warum soll die schlechter sein?

Hans 03. Nov 2004

Dann weisst dus jetzt.

Stefan 03. Nov 2004

Hallo, Habe die FlatX Tastatur... Ist mega Geil.... ein schönes leises Tippen. Kurzer...

banshee 03. Nov 2004

Nein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /