Epson bringt A4-GDI-Farblaserdrucker mit 24 Seiten/Minute

Epson AcuLaser C3000 auch in Netzwerkvariante erhältlich

Epson hat für Heimanwender und kleine Unternehmen einen schnellen Farblaserdrucker auf den Markt gebracht, der als hostbasierter GDI-Rechner an Windows- und Macintosh-Rechner angeschlossen werden kann. Eine Produktvariante des Epson AcuLaser C3000 ist auch mit einem Netzwerkanschluss versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson AcuLaser C3000 druckt physikalisch mit 600 dpi und soll mit einem Kantenglättungsverfahren auf eine 2.400-dpi-Qualität kommen. Die im Drucker integrierte Duplexeinheit druckt zudem automatisch beidseitig das Papier.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT-Entwicklung Beteiligungsinformationssyst- em
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für 3D-Sensorik
    Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund
Detailsuche

Der Epson AcuLaser C3000 benötigt bis zum ersten Ausdruck nach Herstellerangaben ungefähr 13,5 Sekunden (Farbe und Monochrom) und bietet eine Papierkapazität von 600 Blatt in zwei Magazinen, die optional auf bis zu 1.600 Blatt erweiterbar ist. Die Geräte sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet und standardmäßig mit 64 MByte bestückt. Man kann sie über zwei Steckplätze für DIMM-Bausteine auf maximal 576 MByte aufrüsten. Epson gewährt eine Vor-Ort-Service-Garantie von einem Jahr, die optional auf drei Jahre Vor-Ort-Service erweitert werden kann.

Der schwarze Toner soll bei 5-Prozent-Bedruckung eine Reichweite von 4.500 Seiten aufweisen, während die Farbkartuschen jeweils für 3.500 Seiten gut sein sollen. Die Tonerpreise gab Epson nicht an.

Der Epson AcuLaser C3000 soll ab November 2004 zu einem Preis von 1.144,- Euro in den Handel kommen. Er ist auch in der Variante Epson AcuLaser C3000N (inkl. Ethernet 100BaseTx/10BaseT) verfügbar, deren Preis der Hersteller allerdings nicht mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

  2. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Bußgeld: Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner
    Bußgeld
    Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner

    Es soll auch einen Versuch gegeben haben, Vodafone auf 900.000 Euro zu erpressen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /