Abo
  • Services:

EYE-Q 51S-II: 21,3-Zoll-TFT mit weiten Betrachtungswinkeln

Mit 50 Millisekunden Schaltzeit nicht für Videoanwendungen geeignet

Der deutsche Monitoranbieter EYE-Q Display Technology bietet mit dem EYE-Q 51S- II ein 21,3-Zoll-Display an, das vor allem für die Bereiche Grafikdesign, CAD und Büroanwendungen konzipiert wurde und mit 170 Grad in beide Hauptrichtungen einen sehr hohen Betrachtungswinkel bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EYE-Q 51S-II verfügt über einen analogen und einen digitalen DVI-Videoeingang. Das höhenverstellbare Gerät verfügt über ein drehbares Display und kann über die VESA-kompatiblen Befestigungsbohrungen an Schwenkarme oder die Wand gehängt werden.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die Auflösung liegt bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten und das Kontrastverhältnis bei 400:1. Die Pixel-Reaktionszeit beträgt 50 Millisekunden und somit ist die Videodarstellung auf dem Gerät eher weniger anzuraten.

Die Helligkeit des Displays liegt bei 250 Candela pro Quadratmeter. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre inkl. 24 Stunden Vor-Ort-Austausch-Service. Der EYE-Q 51S-II soll ab sofort erhältlich sein und 1.898,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

:-) 03. Nov 2004

2 CRT`s mit 21 Zoll und schon hab ich meine 34 Zoll Diaginale und das für 1000 Euro...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /