Abo
  • Services:

Erstes Nokia-Smartphone mit Touchscreen vorgestellt

Nokia 7710
Nokia 7710
Zu den Software-Beigaben gehören ein HTML-Web-Browser, ein VPN-Client, ein MP3-Player zur Musikwiedergabe und der E-Mail-Client Smartner für den Einsatz mit entsprechenden Smartner-Servern, um so E-Mails per Push-Verfahren auf den mobilen Begleiter zu bekommen. Außerdem integrierte Nokia eine Blogging-Softare und mit PhotoBase eine Bildbearbeitung, um leichte Änderungen an Fotos direkt auf dem Gerät vornehmen zu können.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Nokia 7710
Nokia 7710
Für Daten und Applikationen stehen 90 MByte interner Speicher zur Verfügung, der durch eine zum Lieferumfang gehörende MultiMediaCard (MMC) mit 128 MByte ergänzt wird. Bei Bedarf können auch Karten mit mehr Speicherplatz verwendet werden, allerdings unterstützt der Speicherkartensteckplatz nur MMC und keine SD-Cards.

Nokia 7710
Nokia 7710
Als Software-Beigaben liegen auch Anzeige-Programme bei, um Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente auf dem mobilen Begleiter ansehen zu können. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören eine Java-Engine, Freisprechfunktion, Sprachanwahl und polyphone Klingeltöne. Das 189 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von gerade mal 3,5 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus nur etwa sieben Tage durchhalten.

Nokia will das 7710 im ersten Quartal 2005 in Deutschland auf den Markt bringen, ein Preis wurde noch nicht genannt.

Nachtrag vom 9. Februar 2005 um 12:10 Uhr:
Nokia hat mittlerweile einen Preis für das Nokia 7710 genannt, das im ersten Quartal 2005 für 669,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen soll.

 Erstes Nokia-Smartphone mit Touchscreen vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Draco 23. Jan 2005

Wenn man sich die Leistungsdaten des 7710 anguckt, wäre es wirklich eine Alternative zum...

buzz 03. Nov 2004

echt... leute gibts.... die sollte man den ganzen tag verhauen

Jürg Hölzle 03. Nov 2004

Hoffentlich nicht! Wenn man von Handy bis Desktop durchgegend nur Microsoft einsetzt...

Jürg Hölzle 03. Nov 2004

Ich bin etwas hin- und hergerissen. Zur Zeit besitze ich einen Sony Clié TG-50 und ein...

ThadMiller 03. Nov 2004

Unsinn, dann wäre da: https://www.golem.de/0411/34512.html auch nie gebaut worden. gruß Thad


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /