Abo
  • Services:

Erstes Nokia-Smartphone mit Touchscreen vorgestellt

Nokia 7710
Nokia 7710
Zu den Software-Beigaben gehören ein HTML-Web-Browser, ein VPN-Client, ein MP3-Player zur Musikwiedergabe und der E-Mail-Client Smartner für den Einsatz mit entsprechenden Smartner-Servern, um so E-Mails per Push-Verfahren auf den mobilen Begleiter zu bekommen. Außerdem integrierte Nokia eine Blogging-Softare und mit PhotoBase eine Bildbearbeitung, um leichte Änderungen an Fotos direkt auf dem Gerät vornehmen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Renningen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Nokia 7710
Nokia 7710
Für Daten und Applikationen stehen 90 MByte interner Speicher zur Verfügung, der durch eine zum Lieferumfang gehörende MultiMediaCard (MMC) mit 128 MByte ergänzt wird. Bei Bedarf können auch Karten mit mehr Speicherplatz verwendet werden, allerdings unterstützt der Speicherkartensteckplatz nur MMC und keine SD-Cards.

Nokia 7710
Nokia 7710
Als Software-Beigaben liegen auch Anzeige-Programme bei, um Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente auf dem mobilen Begleiter ansehen zu können. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören eine Java-Engine, Freisprechfunktion, Sprachanwahl und polyphone Klingeltöne. Das 189 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von gerade mal 3,5 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus nur etwa sieben Tage durchhalten.

Nokia will das 7710 im ersten Quartal 2005 in Deutschland auf den Markt bringen, ein Preis wurde noch nicht genannt.

Nachtrag vom 9. Februar 2005 um 12:10 Uhr:
Nokia hat mittlerweile einen Preis für das Nokia 7710 genannt, das im ersten Quartal 2005 für 669,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen soll.

 Erstes Nokia-Smartphone mit Touchscreen vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Draco 23. Jan 2005

Wenn man sich die Leistungsdaten des 7710 anguckt, wäre es wirklich eine Alternative zum...

buzz 03. Nov 2004

echt... leute gibts.... die sollte man den ganzen tag verhauen

Jürg Hölzle 03. Nov 2004

Hoffentlich nicht! Wenn man von Handy bis Desktop durchgegend nur Microsoft einsetzt...

Jürg Hölzle 03. Nov 2004

Ich bin etwas hin- und hergerissen. Zur Zeit besitze ich einen Sony Clié TG-50 und ein...

ThadMiller 03. Nov 2004

Unsinn, dann wäre da: https://www.golem.de/0411/34512.html auch nie gebaut worden. gruß Thad


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /