• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia testet Ticket-Verkauf per RFID in Deutschland

Erste Erprobung von RFID-Tickets bereits Anfang 2005

Anfang 2005 will Nokia zusammen mit Philips in Deutschland und dem Rhein-Main Verkehrsverbund (RMV) einen Ticketverkauf über RFID-Technik erproben. Dann soll man mit einem RFID-tauglichen Handy kontaktlos Fahrkarten für den öffentlichen Personennahverkehr lösen können, was langfristig den sonst fälligen Griff zur Geldbörse ersetzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf RFID-Technik setzende NFC-Ticket-System soll zusammen mit der heute von Nokia vorgestellten Handy-Spezialhülle für das Nokia 3220 getestet werden. Als Testgebiet wurde die in der Nähe von Frankfurt am Main liegende Stadt Hanau ausgewählt. Für Reisende soll es dann möglich sein, kontaktlos per Handy ein Busticket zu kaufen, indem man das Nokia 3220 mit NFC Shell an einen entsprechenden RFID-Sensor hält. Der gekaufte Fahrschein wird dann in einer SmartCard innerhalb der NFC-Hülle des Handys gespeichert.

Mit dieser Einrichtung soll das erste NFC-Ticket-System im Praxiseinsatz gezeigt werden. Zudem wollen die drei Firmen damit erproben, wie eine Bezahlung mit diesem System im Alltag möglich ist. Für Kunden soll es den Ticket-Kauf vereinfachen, wobei Nokias NFC Shell kompatibel zu der bereits in Hanau installierten SmartCard-Infrastruktur sein soll. Die Versuchsimplementierung entspricht der vom Verein Deutscher Verkehrsbetriebe (VDV) erarbeiteten Spezifikation für kontaktlosen Ticket-Kauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,50€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

csd_pyro 04. Nov 2004

Schon klar. ;) Es ging mir nur um das Prinzip, des Ticket-mit-Handy-Bestell-Service...

Nuero 04. Nov 2004

das ist Ticket-Bestellung per SMS. Das gibt es in verschiedenen deutschen Städten schon...

csd_pyro 03. Nov 2004

Im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (Bonn, Sankt Augustin, Siegburg, ...) gibt es bereits die...

otaku-kun 02. Nov 2004

hoert sich ja schwer nach "copy from docomo" an... rfid in monatskarten gibts in japan ja...

resonic 02. Nov 2004

Ich habe mir nach 4 Jahren Bus und Bahn die öffentlichen Verkehrsmittel abgewöhnt. Da...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /