Abo
  • Services:

Nokia testet Ticket-Verkauf per RFID in Deutschland

Erste Erprobung von RFID-Tickets bereits Anfang 2005

Anfang 2005 will Nokia zusammen mit Philips in Deutschland und dem Rhein-Main Verkehrsverbund (RMV) einen Ticketverkauf über RFID-Technik erproben. Dann soll man mit einem RFID-tauglichen Handy kontaktlos Fahrkarten für den öffentlichen Personennahverkehr lösen können, was langfristig den sonst fälligen Griff zur Geldbörse ersetzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf RFID-Technik setzende NFC-Ticket-System soll zusammen mit der heute von Nokia vorgestellten Handy-Spezialhülle für das Nokia 3220 getestet werden. Als Testgebiet wurde die in der Nähe von Frankfurt am Main liegende Stadt Hanau ausgewählt. Für Reisende soll es dann möglich sein, kontaktlos per Handy ein Busticket zu kaufen, indem man das Nokia 3220 mit NFC Shell an einen entsprechenden RFID-Sensor hält. Der gekaufte Fahrschein wird dann in einer SmartCard innerhalb der NFC-Hülle des Handys gespeichert.

Mit dieser Einrichtung soll das erste NFC-Ticket-System im Praxiseinsatz gezeigt werden. Zudem wollen die drei Firmen damit erproben, wie eine Bezahlung mit diesem System im Alltag möglich ist. Für Kunden soll es den Ticket-Kauf vereinfachen, wobei Nokias NFC Shell kompatibel zu der bereits in Hanau installierten SmartCard-Infrastruktur sein soll. Die Versuchsimplementierung entspricht der vom Verein Deutscher Verkehrsbetriebe (VDV) erarbeiteten Spezifikation für kontaktlosen Ticket-Kauf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

csd_pyro 04. Nov 2004

Schon klar. ;) Es ging mir nur um das Prinzip, des Ticket-mit-Handy-Bestell-Service...

Nuero 04. Nov 2004

das ist Ticket-Bestellung per SMS. Das gibt es in verschiedenen deutschen Städten schon...

csd_pyro 03. Nov 2004

Im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (Bonn, Sankt Augustin, Siegburg, ...) gibt es bereits die...

otaku-kun 02. Nov 2004

hoert sich ja schwer nach "copy from docomo" an... rfid in monatskarten gibts in japan ja...

resonic 02. Nov 2004

Ich habe mir nach 4 Jahren Bus und Bahn die öffentlichen Verkehrsmittel abgewöhnt. Da...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /