Abo
  • Services:

Fatal1ty - Neue Abit-Hardware speziell für Hardcore-Spieler

Mainboard mit aktiver Speicherkühlung vorgestellt

Mit einer neuen Hardware-Serie namens Fatal1ty will Abit den Bau des "ultimativen" Spiele-PCs ermöglichen, den Namen lieh man sich vom Top-Netzwerk-Spieler Johnathan 'Fatal1ty' Wendel. Die ersten beiden Fatal1ty-Produkte sind eine Grafikkarte sowie ein Mainboard mit kühlenden Kupferstreifen und aktiver Kühlung auch für den Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Fatal1ty AA8XE
Fatal1ty AA8XE
Das Mainboard "Fatal1ty AA8XE" basiert auf Intels neuem 925XE-Chipsatz mit einem Systembus von bis zu 1.066 MHz (vier Pipelines x 266,6 MHz), fasst Sockel-775-Prozessoren wie den Pentium 4 und dank seiner vier Speichersteckplätze bis zu 4 GByte DDR2-533-SDRAM. Ein 16x-PCI-Express-, zwei 1x-PCI-Express- und zwei herkömmliche PCI-Anschlüsse sowie vier Serial-ATA-Ports mit RAID-0/1-Unterstützung, ein IDE-Anschluss, USB 2.0, Firewire 400, ein 10/100/1000-Mbps- und ein 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss und Onboard-7.1-Kanal-Raumklang inkl. analoger und digitaler (optisch) Ausgänge werden ebenfalls geboten. Der von Abit rauschreduzierte Sound soll mit Dolby-Digital-Live-Zertifikat versehen sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Neben einem laut Abit komplett beschränkungsfreien BIOS, das auch FSB-800-CPUs auf FSB-1066 bringen soll, und einer automatischen Übertaktung soll sich das Fatal1ty AA8XE vor allem durch sein geregeltes Kühlsystem auszeichnen. So führen zwei kleine Lüfter ("Dual OTES") die Hitze über einen Kanal über den Schnittstellen aus dem Gehäuse, während der ebenfalls aktive Northbridge-Kühler ("OTES Aeroflow") auch gleich die Rückseite der Grafikkarte durch seinen Luftstrom mitkühlen soll.

Als eines der ersten Mainboards bringt das Fatal1ty AA8XE zudem aktive Kühlung für die Speicherriegel mit sich - zwei Mini-Lüfter ("OTES RAMFlow") sorgen für Luftbewegung von oben. Schließlich sollen MOSFET-Kühlkörper und in die Platine eingelassene Kupferstreifen dafür sorgen, dass stapazierte Teile der Elektronik passiv gekühlt werden. Die aktive Lüfterregelung übernimmt Abits µGuru-CPU. Damit das Ganze durch ein Gehäusefenster stimmungsvoller aussieht, platzierte Abit rote LEDs auf dem roten Mainboard.

Fatal1ty X700XT
Fatal1ty X700XT
Während Abit beim Mainboard verspricht, das Letzte aus der Hardware herauszuholen, will die zeitgleich angekündigte Mid-Range-PCI-Express-Grafikkarte "Fatal1ty X700XT" (256 MByte Speicher) mit ihrem Radeon-X700-XT-Grafikchip (475 MHz Chip-, 525 MHz GDDR3-Speichertakt) nicht so ganz passen. Eine High-End-Grafikkarte sollte eigentlich besser zu einem echten Gamer-PC geeignet sein. Dafür verspricht Abit aber einen kühlen und besonders stabilen Betrieb, da die Fatal1ty X700XT bis zu 8 Grad kühler laufen soll als die Konkurrenz und da Abit auch hier nicht nur auf aktiven Kühlung setzt, sondern ebenfalls Kupferstreifen in die Platine integriert hat sowie auf Kupferkühler für den Speicher setzt.

Beide Produkte sollen im Laufe des November 2004 ausgeliefert werden. Preise nannte Abit bisher nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,95€
  3. 32,99€
  4. 49,86€

Koyote008 28. Nov 2004

An alle Schlechtredner , Selbstdarsteller und sonstige Spasstiker ! OTES ... Kühlung der...

huebabbl 04. Nov 2004

...unterstützt es, läuft aber langsamer als mit einer cpu (verwaltungsaufwand lässt grüßen)

FX 03. Nov 2004

in professionellen ligen wird der pc gestellt. um dich bis dahin vorzukämpfen brauchst...

UAK 03. Nov 2004

Wo er recht hat hat er recht. Endlich mal jemand der weiß wovon er redet. DANKE

Spuck 02. Nov 2004

DAS SPIEL MIT DEM ALLES BEGANN! (Fatal1ty's Karriere auch)


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /