Abo
  • Services:
Anzeige

Phonoverbände fordern Einschränkung legaler Privatkopien

Internetradio und Software zur Radioaufzeichnung im Visier der Musikindustrie

Die Musikindustrie drängt weiterhin auf eine deutliche Verschärfung des Urheberrechts. Nachdem der Gesetzgeber dem Ansinnen der Phonoverbände im Referentenentwurf zum zweiten Korb der Urbeberrechtsnovelle eine Absage erteilte, versucht der Lobby-Verband den Druck auf die Politik weiter zu erhöhen, um das Kopieren von Musik per Gesetz einzudämmen.

"Wir brauchen eine Einschränkung der massenhaften Musikkopien", erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Schon heute werden viermal so viele Musikkopien gebrannt wie Originale verkauft.". Um diese Einschränkung zu erreichen, fordern die Phonoverbände die Bundesregierung auf, "die ausufernde Zahl legaler Privatkopien zu begrenzen."

Anzeige

Im Einzelnen drängt die Musikindustrie darauf, dass Privatkopien nur noch vom eigenen Original und nicht mehr für Dritte hergestellt werden dürfen. Zudem soll es nur noch gestattet sein, Radioaufnahmen zum zeitversetzten Hören zu speichern, "intelligente Aufnahmesoftware mit der Möglichkeit der automatischen Speicherung einzelner Werke wird verboten", heißt es in einer Mitteilung der Phonoverbände bestimmt.

Zudem drängt die Musikindustrie wiederholt auf eine Änderung des Senderechts im Urheberrechtsgesetz, rudert dabei aber ein kleines Stück zurück. Ausübende Künstler und Tonträgerhersteller sollen ein Exklusivrecht für Übertragungsformate erhalten, die jenseits der herkömmlichen Rundfunksendung liegen. Dabei hat man vor allem Internetangebote im Visier, bei denen der Hörer das Programm beeinflussen kann, z.B. durch das Wiederholen, Überspringen oder Ausschließen von Titeln. Aber auch Mehrkanaldienste, bei denen Endlosschleifen Musik auf verschiedenen Kanälen zielgruppenorientiert immer wiederholen, sind dem Verband ein Dorn im Auge.

Der Gesetzgeber soll klarstellen, dass entsprechende Angebote kein Radio darstellen, so dass, anders als beim herkömmlichen Rundfunk, Interpreten und Tonträgerhersteller selbst entscheiden können, ob und wie sie ihre Titel für diese neuen Übertragungsformen bereitstellen wollen.

"Die Regelungen der Privatkopie werden immer stärker ausgenutzt. Damit die Musikwirtschaft auch in Zukunft in funktionsfähigen Märkten agiert, ist eine Kopiererlaubnis auf die wirklich privaten Interessen zu begrenzen. Der Regierungsentwurf zur Novelle des Urheberrechtsgesetzes muss diese Gedanken aufnehmen, wenn er der technischen Entwicklung nicht permanent nachhinken will", unterstreicht Gerd Gebhardt die Forderungen.


eye home zur Startseite
Phil o'Soph 05. Nov 2004

Danke -- gestern hat schon jemand "Initial-Links" gepostet. Man macht sich darüber...

Original... 05. Nov 2004

... aber um dire frage zu beantweorten, "J.B." hat was mit geheimbünden zu tun :)

Original... 05. Nov 2004

ich persönlich benutze seinen namen so wie die meisten seine gegner, die ihn auch oft...

Martin 05. Nov 2004

Bleib sachlich oder lass es. Was hat Musik mit Information zu tun? Musik ist...

FreeMusic 05. Nov 2004

doch alles verbieten! Das erinnert mich an die Zeit von Hitler )= Das ist echt eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  4. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Local Horst | 07:13

  2. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  3. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  4. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30

  5. Re: verständlicher move nach vega_mobile ...

    ms (Golem.de) | 04:24


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel