Abo
  • Services:

Taktlos: ARM und Philips entwickeln asynchrone CPU

Prozessorkern soll ab erstem Quartal 2005 für Lizenznehmer zur Verfügung stehen

Die Philips-Tochter Handshake Solutions und ARM planen die Entwicklung eines ohne Taktgeber auskommenden, stromsparenden ARM-Prozessors. Die Technik dazu will Handshake Solutions bereits entwickelt haben, nun geht es um die Realisierung in ARMs Mikroprozessor-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Handshake" getaufte Technik für selbst timende Schaltkreise soll bereits seit fünf Jahren marktreif und in Verwendung sein. Mit einem kompakten asynchronen und somit besonders stromsparenden sowie wenig elektromagnetisch abstrahlenden ARM-Prozessor will die Philips-Tochter vor allem im Smartcard-, Unterhaltungs- und Automobilelektronik-Bereich auftrumpfen können. Zumal die ARM-Architektur weit verbreitet und Herstellern bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München

Der neue ARM-Prozessor soll zur ARMv5TE-Architektur kompatibel sein und zur leichteren Integration sowohl für synchrone und asynchrone System-on-Chip-Designs geeignet sein. Die versprochene geringe elektromagnetische Abstrahlung soll die Wahrscheinlichkeit verringern, dass andere empfindliche Schaltkreise gestört werden und dank niedrigerer Basisspitzenströme die Leistungsaufnahme im Vergleich zu synchronen ARM-Prozessoren weiter absenken. Möglich werde dies, da asynchrone Prozessoren bei Inaktivität keinen Strom verbrauchen würden, so Handshake Solutions.

Für ARM sind asynchrone Designs nichts gänzlich Neues, der Prozessor-Architektur-Entwickler hat bereits das von Professor Steve Furber von der Manchester University geleitete Amulet-Projekt unterstützt.

Der neue ARM-Prozessor mit Handshake-Technik soll ab dem ersten Quartal 2005 über ARM lizenziert werden können. Die Tools dazu werden von Handshake Solutions entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,99€
  3. 7,77€
  4. 14,99€

mansx5 02. Jan 2005

Naja mit neutrinos wird man wohl so schnell nicht rechnen, schon weil es da ein paar...

:-) 26. Nov 2004

Wenn ein Rechner wirklich schnell sein soll, kommt man an Neutrinos nicht verbei, die...

Martin Tintel 26. Nov 2004

Oder kaufen sich eine XBox 5 oder Palystation 7 und modde,takten,chipen,..... die dann...

:-) 05. Nov 2004

mmh, ich glaub, da müssen wir erst noch ein paar Termini klären :-) Schaltnetze sind...

dirigent 03. Nov 2004

SO stelle ich mir diese taktlosigkeit vor. dank CAD & Co KG mag das ja sogar gehen???


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /