Abo
  • Services:

Handy-Spezialhülle mit RFID-Technik von Nokia vorgestellt

Nokia-3220-Hülle mit RFID-Technik für Einsatz von Nahfeldkommunikation

Speziell für das Nokia-Handy 3220 wurde eine Spezialhülle vorgestellt, die mit RFID-Sensoren bestückt ist und somit zur Nutzung der von Philips, Sony und Nokia entwickelten "Nahfeldkommunikation" NFC (Near Field Communication) genutzt werden kann. Damit sollen sich Daten und Informationen auf einfache Weise mit kompatiblen Geräten austauschen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als "NFC Shell" bezeichnete Spezialhülle soll einem Nokia 3220 die Nutzung mobiler Dienste erleichtern, indem man über vier RFID-Tags auf der Hülle bestimmte Befehle ausführen kann. So werden auf den RFID-Tags Service-Kürzel untergebracht, um so vereinfachter mobil im Internet zu surfen oder bequemer auf Kurzmitteilungen zugreifen zu können. Über NFC lassen sich eigene Service-Kürzel drahtlos an andere kompatible Geräte übermitteln, verspricht Nokia.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Damit bleibt das bislang erste NFC-Gerät hinter den erwarteten Möglichkeiten zurück, die erste NFC-Ankündigungen im März 2004 auf der diesjährigen CeBIT 2004 in Hannover geweckt haben. Die von Philips, Sony und Nokia auserkorene Nahfeldkommunikation NFC verbindet zwei Geräte miteinander, indem diese aneinander gehalten werden. Nachdem sie so einander "bekannt gemacht" wurden, ist ein verschlüsselter Datenaustausch möglich.

Gefunkt wird mit NFC im RFID-üblichen 13,56-MHz-Frequenzband im Abstand von mehreren Zentimetern. Zwischen aktiven NFC-Geräten soll eine Datenrate von bis zu 424 Kbps möglich sein, was für die Übertragung von Audio, kleineren Videoschnipseln sowie Dokumenten reicht. Mobile Geräte können auch im Passivmodus arbeiten, um Strom zu sparen.

Nokia will die "NFC Shell" für das Nokia 3220 im ersten Quartal 2005 in Europa auf den Markt bringen. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

marc 03. Nov 2004

... eben, das wird den leuten als feature verkauft für allen möglichen scheiss und dient...

Stefan 02. Nov 2004

Ist doch klar, das die das auf den Markt bringen.... bzw. warum wieder was neues.... Wenn...

augentier 02. Nov 2004

Ein interessantes Teil, wenn man dabei günstig zu Extrafunktionen kommt: RFID-Etiketten...

ekagi 02. Nov 2004

RFID passiv macht wohl nocht sinn - da könnte die ID eines telefons gesendet werden (an...

themmm 02. Nov 2004

Die sollten lieber mal die Funktionalität bzw. Konfortabilität von Bluetooth verbessern...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /