Berkeley DB: Sleepycat kommt nach Europa

Support für Open-Source-Datenbank auch in Europa

Sleepycat Software hat jetzt in Großbritannien mit Sleepycat Europe eine europäische Niederlassung eingerichtet. Die neue Niederlassung soll Vertrieb, Marketing und Support für Berkeley DB, Berkeley DB XML und Berkeley DB Java Edition bieten. Die Open-Source-Entwicklungsdatenbanken sind laut Sleepycat rund 200 Millionen Mal im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im europäischen Markt herrscht eine riesige Nachfrage nach Berkeley DB, dem deutlich führenden Produkt seiner Kategorie in vielen Branchen, wie z.B. Telekommunikation", gibt sich Adrian Jones, Managing Director von Sleepycat Europe, zuversichtlich.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Berkeley DB ist schemaneutral und wird direkt mit der Anwendung verknüpft, so dass Programmierer Informationen schnell und leicht speichern und abrufen können. Es unterstützt ACID-Transaktionen, Recovery und Replikation für Fehlertoleranz und eine hohe Verfügbarkeit.

Die Software wird unter einer dualen Lizenz vertrieben. Eine Open-Source-Lizenz ist für Open-Source-Projekte und internen Gebrauch, eine kommerzielle Lizenz für den Weiterverkauf von Berkeley DB innerhalb proprietärer Produkte verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ulf 02. Nov 2004

Das Axion/Derby relational arbeiten hatte ich ja auch schon geschrieben. Ich wusste...

eummel 02. Nov 2004

Derby und Axion sind relational database system (RDBMS). Man kann mit SQL von Java aus...

mkn 01. Nov 2004

k.a., die beiden kannte ich noch nicht, aber die werd ich jetzt mal testen.

Ulf 01. Nov 2004

Gerade unter Java gibt es doch mehrere kostenlose Alternativen. Alleine im Apache Projekt...

mkn 01. Nov 2004

Hat schon jemand Erfahrung mit der Java Version gesammelt? Ich hab die mal für ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /