Abo
  • IT-Karriere:

Schnellerer Systembus für Pentium 4 Extreme Edition

Pentium 4 EE mit 3,46 GHz und 1.066-MHz-Systembus

Mit seinem neuen Pentium 4 Extreme Edition mit 3,46 GHz verspricht Intel mehr Leistung für Desktop-PCs. Statt durch eine merklich gesteigerte Taktrate soll der neue Prozessor durch einen von 800 auf 1.066 MHz gesteigerten Systembus schneller als sein 3,4-GHz-Vorgänger sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von 800 MHz (vier Pipelines mit je 200 MHz) auf 1.066 MHz (4x 266,5 MHz) erhöhte Systembus erlaubt es dem Pentium 4 EE 3,46 GHz ebenfalls mit 266,5 MHz getaktetes schnelles DDR2-533-SDRAM auszunutzen. Allerdings scheint nur Intels Chipsatz 925XE offiziell für diesen ausgelegt zu sein. Der 925XE ist die fehlerbereinigte Version des Vorgängers 925X Express, der anders als der 925XE auch noch nicht mit ECC-Speicher klarkommt. Es ist zu erwarten, dass Mainboard-Hersteller zumindest einige ihrer 925X-Boards per BIOS-Update zum neuen Pentium 4 Extreme Edition mit 3,46 GHz kompatibel machen werden.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Bei der Leistungsaufnahme liegt der Pentium 4 Extreme Edition mit 3,46 GHz mit knapp 111 Watt rund ein Watt über der des 3,4-GHz-Vorgängers. Beide bieten eine vom Xeon her bekannte Cache-Größe von 512 KByte Level-2- und 2 MByte Level-3-Cache, um sich so von ihren nur mit 1 MByte Level-2-Cache ausgestatteten aktuellen Pentium-4-Brüdern zu unterscheiden.

Preislich liegen sowohl das neue Topmodell als auch der unmittelbare Vorgänger mit einem Großhandelsstückpreis von rund 1.000,- US-Dollar gleichauf. Die geringe Taktratensteigerung, die durch den großen Cache des Pentium 4 EE vermutlich nicht ganz so stark zur Geltung kommende Anhebung der Systembus-Taktrate und der identische Preis zum 3,4-GHz-Modell lassen keine signifikante Leistungssteigerung durch den zudem recht teuren 3,46-GHz-Prozessor erwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. 33,99€

:-) 03. Nov 2004

...frag deinen Vorredner doch einfach mal, welches Datum wohl schneller am anderen Ende...

Klaus 02. Nov 2004

(..) weil ihr nicht kompliziert genug denken könnt (..) Naja, ich versuche meinerseits...

Toppi 02. Nov 2004

Jetzt hackt mal nicht alle auf Intel rum. Erst der 'Prescott' ersetzt die Heizung zu...

G5 02. Nov 2004

Was Intel schreibt, ist so oder so der größte schwachsinn, Es wird gar nichts verbessert...

niroxx 02. Nov 2004

1 Intel heizt mehr als 2 meiner Heizungen ...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /