Abo
  • IT-Karriere:

Siemens M65 mit GPS-Empfänger für 1,- Euro

Pro berechneter Strecke fallen 0,99 Euro plus GPRS-Gebühren an

Mobilcom bietet das Siemens-Handy M65 ab sofort zusammen mit einem GPS-Empfänger zum Preis von 1,- Euro an, wenn dabei ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen wird. Jede Streckenberechnung zur Navigation kostet dann nochmals 0,99 Euro, womit sich der Dienst vor allem an Gelegenheitsnutzer von Navigationslösungen richtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobilcom tauft das Paket activepilot und bietet das Siemens M65 zusammen mit GPS-Empfänger, Handy-Halterung, einem KFZ-Ladegerät sowie Dokumentationsmaterial an. Die Navigationssoftware auf dem Handy soll sich leicht bedienen lassen und empfängt Streckenberechnungen über das GPRS-Netz. Die Kosten für eine Routenberechnung liegen bei 0,99 Euro zuzüglich der entsprechenden GPRS-Gebühren zur Datenübertragung. Für eine Strecke innerhalb einer Stadt fällt eine Datenmenge von etwa 25 KByte an, während es bei Überlandfahrten um die 65 KByte sind.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Für die Streckenberechnung kommt Kartenmaterial von Navtec zum Einsatz, wobei man das System im Auto, aber auch auf dem Fahrrad oder auf Fußwegen nutzen können soll. Das Display vom M65 zeigt dem Nutzer die Route an, wobei zusätzlich eine Stimme Fahranweisungen geben kann. Die Navigationslösung soll sich in vielen Ländern Europas nutzen lassen.

Mit dem activepilot will Mobilcom vor allem Nutzer ansprechen, die nur gelegentlich die Möglichkeiten einer GPS-Navigation benötigen, da somit nur dann Kosten anfallen, wenn der Dienst in Anspruch genommen wird. Da für jede Streckenberechnung aktualisiertes Kartenmaterial auf das Handy geladen wird, sollen etwa Staus oder Baustellen bei der Routenberechnung berücksichtigt werden können. Für eine leichtere Streckennavigation lassen sich Routen vor Fahrtantritt über eine Internetseite am PC vorgeben, so dass man die unkomfortablere Zieleingabe am Mobiltelefon umgeht.

Das Paket "Mobilcom activepilot" aus Siemens M65 und GPS-Empfänger soll ab sofort in Mobilcom-Läden zum Preis von 1,- Euro bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages zu haben sein. Erst zu einem späteren Zeitpunkt wird das Paket über die Mobilcom-Webseiten verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 4,99€

Gunnar 05. Jan 2006

Es gibt jetzt eine Zweiradhalterung für das M65. Habe ich bei www.GPS-Halter.de entdeckt...

Mirko Lange 21. Jan 2005

Verstehe ich nicht?!?! Ein "fertiges Navi" kostet mindestens 350 Euro. Da könnte ich...

Captain Code 07. Nov 2004

Tja, da kannste mal sehen, da können auch TopAces wie du noch was lernen ...*lol*

bruce 07. Nov 2004

an alle die hier paranoid durch die gegend schreiben, a-gps handy´s sind schon auf dem...

Tobias 05. Nov 2004

***Siemens***Siemens***Siemens*** --> http://www.m65-board.de.vu/ (gut) ***Siemens...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

      •  /