Abo
  • Services:

EU-Rat: Keine qualifizierte Mehrheit für Softwarepatente?

NoSoftwarePatents.com: Änderung der Stimmengewichte kippt Mehrheit

Die EU-Richtlinie zur Einführung von Softwarepatenten hätte heute im Europäischen Rat keine qualifizierbare Mehrheit mehr, zu diesem Ergebnis kommt die Kampagne NoSoftwarePatents.com nach einer Analyse der zum 1. November 2004 geänderten Stimmengewichte der EU-Mitgliedsstaaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Stimmengewichten, die zum 1. November 2004 unter Artikel 12 Abs. 1 des Beitrittsvertrags der neuen Mitgliedsstaaten in Kraft traten, fehlen den 20 Ländern, die den Richtlinienvorschlag zur Einführung von Softwarepatenten am 18. Mai unterstützten, 16 Stimmen zu einer qualifizierten Mehrheit, so Florian Müller von der Kampagne NoSoftwarePatents.com in seiner Analyse. Für eine qualifizierte Mehrheit sind 232 Stimmen notwendig, nach der Veränderung der Stimmengewichte kommen die Länder, die dem Richtlinienvorschlag am 18. Mai 2004 zugestimmt haben, aber nur noch auf 216 Stimmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die politische Einigung vom 18. Mai 2004 ist allerdings solange nicht rechtlich bindend, wie der Vorschlag nicht formal von den Staats- und Regierungschefs beschlossen wird. Wenn der Europäische Rat den Vorschlag als die so genannte "gemeinsame Position" annehmen sollte, würde dieser an das Europäische Parlament für eine zweite Lesung gehen. In erster Lesung hatte das Europäische Parlament den Richtlinien-Vorschlag deutlich entschärft.

Florian Müller appellierte nun an die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten, den Richtlinienvorschlag nicht ohne förmliche Abstimmung zu beschließen und forderte "den Beweis einer wahren, gültigen, überprüfbaren und legitimen qualifizierten Mehrheit". Müller ist der Meinung, dass die politische Einigung, die am 18. Mai 2004 im EU-Rat zustande kam, "heute null und nichtig wurde, da die förmliche Annahme durch den Rat, und somit dessen einziger bindender Akt, in den fünfeinhalb Monaten nicht erfolgt ist, in denen noch die alten Stimmverhältnisse galten".

Eine Schlüsselrolle kommt dabei Polen zu, die dem Richtlinienvorschlag "schweigend zugestimmt" haben, da, so heißt es auf einer polnischen Regierungs-Website, die polnische Position an der Entscheidung nichts mehr habe ändern können. Mit den veränderten Stimmengewichten würde aber eine Enthaltung Polens die qualifizierte Mehrheit kippen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Hotohori 01. Nov 2004

Eben, zum Glück steht noch gar nichts entgültig fest, noch kann das Gane gestoppt werden...

sind wir nicht... 01. Nov 2004

Es war ja nur eine politische Einigung am 18.5., die rechtlich überhaupt niemand bindet...

anonym 01. Nov 2004

Völlig unseriös, dieser Florian Müller. Die Entscheidung ist nach den alten Regeln...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /