Abo
  • Services:

EU-Rat: Keine qualifizierte Mehrheit für Softwarepatente?

NoSoftwarePatents.com: Änderung der Stimmengewichte kippt Mehrheit

Die EU-Richtlinie zur Einführung von Softwarepatenten hätte heute im Europäischen Rat keine qualifizierbare Mehrheit mehr, zu diesem Ergebnis kommt die Kampagne NoSoftwarePatents.com nach einer Analyse der zum 1. November 2004 geänderten Stimmengewichte der EU-Mitgliedsstaaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Stimmengewichten, die zum 1. November 2004 unter Artikel 12 Abs. 1 des Beitrittsvertrags der neuen Mitgliedsstaaten in Kraft traten, fehlen den 20 Ländern, die den Richtlinienvorschlag zur Einführung von Softwarepatenten am 18. Mai unterstützten, 16 Stimmen zu einer qualifizierten Mehrheit, so Florian Müller von der Kampagne NoSoftwarePatents.com in seiner Analyse. Für eine qualifizierte Mehrheit sind 232 Stimmen notwendig, nach der Veränderung der Stimmengewichte kommen die Länder, die dem Richtlinienvorschlag am 18. Mai 2004 zugestimmt haben, aber nur noch auf 216 Stimmen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die politische Einigung vom 18. Mai 2004 ist allerdings solange nicht rechtlich bindend, wie der Vorschlag nicht formal von den Staats- und Regierungschefs beschlossen wird. Wenn der Europäische Rat den Vorschlag als die so genannte "gemeinsame Position" annehmen sollte, würde dieser an das Europäische Parlament für eine zweite Lesung gehen. In erster Lesung hatte das Europäische Parlament den Richtlinien-Vorschlag deutlich entschärft.

Florian Müller appellierte nun an die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten, den Richtlinienvorschlag nicht ohne förmliche Abstimmung zu beschließen und forderte "den Beweis einer wahren, gültigen, überprüfbaren und legitimen qualifizierten Mehrheit". Müller ist der Meinung, dass die politische Einigung, die am 18. Mai 2004 im EU-Rat zustande kam, "heute null und nichtig wurde, da die förmliche Annahme durch den Rat, und somit dessen einziger bindender Akt, in den fünfeinhalb Monaten nicht erfolgt ist, in denen noch die alten Stimmverhältnisse galten".

Eine Schlüsselrolle kommt dabei Polen zu, die dem Richtlinienvorschlag "schweigend zugestimmt" haben, da, so heißt es auf einer polnischen Regierungs-Website, die polnische Position an der Entscheidung nichts mehr habe ändern können. Mit den veränderten Stimmengewichten würde aber eine Enthaltung Polens die qualifizierte Mehrheit kippen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hotohori 01. Nov 2004

Eben, zum Glück steht noch gar nichts entgültig fest, noch kann das Gane gestoppt werden...

sind wir nicht... 01. Nov 2004

Es war ja nur eine politische Einigung am 18.5., die rechtlich überhaupt niemand bindet...

anonym 01. Nov 2004

Völlig unseriös, dieser Florian Müller. Die Entscheidung ist nach den alten Regeln...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /