Abo
  • Services:

Sicherheitsloch in Googles E-Mail-Dienst Gmail

Google hat Sicherheitsleck behoben

Nachdem ein israelischer Medienbericht auf eine Sicherheitslücke in Googles E-Mail-Dienst Gmail hingewiesen hatte, der im Zusammenspiel mit dem Internet Explorer auftreten konnte, wurde dieses Sicherheitsloch von Google mittlerweile beseitigt. Über das Sicherheitsleck konnten sich Angreifer Zugang zu einem Gmail-Konto verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das israelische Magazin Nana NetLife unter Berufung auf den israelischen Hacker Nir Goldshlagger berichtet, konnten sich Angreifer Zugang zu einem lokalen Cookie verschaffen und erlangten so Zugriff auf das entsprechende Gmail-Postfach.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zur Ausnutzung dieses Sicherheitslochs muss ein Angreifer sein Opfer dazu bringen, einen manipulierten Link zu öffnen, der in einer Webseite, einer E-Mail oder einem Dokument eingebettet sein kann. Dann wird darin enthaltener Active-Scripting-Code ausgeführt, um auf die lokale Cookie-Datei zuzugreifen und so ohne Eingabe des Kennwortes auf das Gmail-Postfach des Opfers zugreifen zu können. Damit erhält ein Angreifer ohne Passwort umfassenden Zugriff auf den Gmail-Zugang und kann E-Mails lesen, beantworten, löschen sowie versenden.

Wie eine Google-Specherin dem US-Magazin InfoWorld mitteilte, ist das Sicherheitsloch in Gmail mittlerweile behoben, so dass derartige Attacken nicht mehr möglich sind. Das entdeckte Sicherheitsloch hat einen Fehler im Autorisierungsprozess von Gmail offenbart, da Angreifer ohne die Eingabe eines Kennwortes Zugang zu dem Postfach erlangen konnten.

Hatte sich ein Angreifer eine Cookie-Datei unter den Nagel gerissen, hätte nach Angaben von Nir Goldshlagger auch eine spätere Änderung des Gmail-Kennwortes keine Abhilfe gebracht. Der Angreifer hätte dennoch weiterhin auf ein GMail-Postfach zugreifen können. Nach wie vor kann Gmail nur von einer ausgewählten Schar von Leuten genutzt werden, da man für eine Nutzung gezielt eingeladen werden muss. Eine breite Verfügbarkeit von Gmail für jedermann gibt es nach wie vor nicht und es liegt auch kein Termin fest, wann Google damit offiziell starten will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 24,99€

MarcoR1 09. Nov 2004

Hallo kbasler, ich kann irgendwie nicht verstehen, warum du unbedingt ein Gmail Konto...

kbasler 01. Nov 2004

(Trotz des entdeckten Sicherheitsloches in GMail) ...würde ich mich sehr über eine...

d43M0n 01. Nov 2004

Dies lässt sich auf viele Anwendungen abstrahieren. Ich würde ein sich...

booble.com 01. Nov 2004

Das wäre ja nicht das erste Sicherheitsleck, dass in gmail gefunden wird. Ich frage mich...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /