Abo
  • Services:

OpenBSD 3.6 unterstützt Multiprozessor-Systeme

Neue Version verspricht einmal mehr erhöhte Sicherheit

Mit der jetzt erschienenen Version 3.6 unterstützt OpenBSD nun auch Multiprozessor-Systeme auf den Plattformen i386 und AMD64. Zudem unterstützt das Betriebssystem nun auch die Plattform luna88k.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wartet OpenBSD mit zahlreichen Neuerungen auf, darunter eine neue DHCP-Implementierung (Server und Client) die Privilege Separation unterstützt und sichere Standardeinstellungen mitbringt. Der NTP-Daemon wurde von Grund auf neu geschrieben und soll nun die Wünsche der meisten NTP-Nutzer zufrieden stellen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Pfctl bietet jetzt einen Regel-Optimierer an, um die Geschwindigkeit beim Filtern zu erhöhen, der Paketfilter pf unterstützt nun auch verschachelte Anker und mit tcpdrop wurde ein Befehl eingeführt, um TCP-Verbindungen zu beenden. OpenSSH liegt in der neuen Version 3.9 bei.

OpenBSD 3.6
OpenBSD 3.6
Zudem wurde ein neuer hotplugd und hotplug eingeführt, die auf ein neu angeschlossenes Gerät warten. Isakmpd unterstützt jetzt NAT-traversal und Dead Peer Detection. Auch wurde ein generisches IEEE 802.11 Framework hinzugefügt. NFS soll in der neuen Version schneller und zuverlässiger sein.

Darüber hinaus haben die Entwickler die Hardwareunterstützung verbessert und zahlreiche Softwarepakete auf den aktuellen Stand gebracht. So sind unter anderem XFree86 4.4.0, GCC 2.95.3 und 3.3.2, Perl 5.8.5, Apache 1.3.29 mit mod_ssl 2.8.16, OpenSSL 0.9.7d, Sendmail 8.13.0 und Bind 9.2.3 enthalten. Lynx 2.8.5rel.2 verfügt über Unterstützung für HTTPS und IPv6. Insgesamt stehen mehr als 2.700 Ports und 2.500 fertige Pakete zur Verfügung.

OpenBSD 3.6 steht auf diversen Mirrors zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

o.O 05. Nov 2004

"Mit dieser Einschränkung .." [ ] du hast dich mit dem system befasst. [ ] du hast es...

stdio.h 02. Nov 2004

So schreiben verzweifelte Menschen die Ahnung von nichts haben und im realen Leben nicht...

gaga? 02. Nov 2004

oder was?

totala 01. Nov 2004

[-------] Ich sagte doch AUS!!! SITZ!!!! du böser Troll!

Dr Funk 01. Nov 2004

Ok da habe ich mich warscheinlich ein wenig zu ungenau ausgedrückt bzw. zu allgemein...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /