Abo
  • Services:

E-Plus gewinnt Marktanteile

Mehr als neun Millionen Kunden Ende September 2004

Mit 9,065 Millionen Kunden hat E-Plus sein angepeiltes Jahresziel von 9 Millionen Kunden bereits am Ende des dritten Quartals 2004 erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnte E-Plus um 1,101 Millionen Kunden bzw. 14 Prozent zulegen. Allein zwischen Juli und September erhöhte sich der Kundenbestand um rund 350.000.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei haben rund 69 Prozent der E-Plus-Kunden Laufzeitverträge, die Hälfte davon nutzt einen der neuen Time-&-More-Tarife. Geschäftskunden machen inzwischen einen Anteil von 15 Prozent am Kundenbestand aus, ein Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der i-mode-Kunden hat die Grenze von einer Million überschritten. Ende September nutzten 1,002 Millionen E-Plus-Kunden den mobilen Internetdienst. Das entspricht einem i-mode-Kundenwachstum in Höhe von 729.000 bzw. 267 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg

Der Marktanteil von E-Plus ist so von 12,7 Prozent im dritten Quartal 2003 auf 13,1 Prozent gestiegen.

Im dritten Quartal erwirtschaftete E-Plus einen operativen Umsatz von 712 Millionen Euro. Das sind 82 Millionen Euro oder 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Auch beim Nettoumsatz (Net Sales) - also ohne Buchgewinne und aktivierte Eigenleistungen - konnte E-Plus deutlich zulegen: von 592 Millionen Euro auf 676 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 14 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) liegt mit 24 Euro pro Monat allerdings knapp unter dem Niveau des Vorjahresquartals von 25 Euro pro Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

Volker Meyer 02. Nov 2004

Da fragt man sich, wie ePlus es schafft, neue Kunden zu gewinnen. Mit gutem Service...

pole 02. Nov 2004

internes Forum? lol

asd 2 01. Nov 2004

Kinders, könnte ihr solche Themen nicht im internen Forum diskutieren. Finde ich echt...

asd 01. Nov 2004

kuckt doch mal was bei egay für angebote gibt palm + handy für 0€ usw

noch ein Insider 01. Nov 2004

so wie ich das gehört habe, sollen die Provisionen an die Händler in unerklärliche Höhen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /