Abo
  • Services:

Intershop kann Verluste verringern

Umsatz sinkt weiter

Intershop gab das Ergebnis für das dritte Quartal 2004 zum 30. September 2004 bekannt. Im dritten Quartal 2004 betrug der Gesamtumsatz 4,5 Millionen Euro gegenüber 4,9 Millionen Euro im Vorquartal und 6,5 Millionen Euro im dritten Quartal 2003. Die hierin enthaltenen Lizenzerlöse belaufen sich auf 0,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2004 gegenüber 1,1 Millionen Euro im Vorquartal sowie 2,2 Millionen Euro im dritten Quartal 2003.

Artikel veröffentlicht am ,

Intershop verzeichnete im dritten Quartal einen Nettoverlust von 1,4 Millionen Euro oder 0,06 Euro pro Aktie gegenüber 0,1 Millionen Euro bzw. 0,00 Euro pro Aktie im Vorquartal. Zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum konnte Intershop den Nettoverlust um 62 Prozent senken. Dieser betrug im dritten Quartal 2003 3,8 Millionen Euro bzw. 0,17 Euro je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Die Gesamtliquidität (liquide Mittel, handelbare Wertpapiere und liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung) des Unternehmens erhöhte sich von 8,4 Millionen Euro zum 30. Juni 2004 auf 10,3 Millionen Euro zum 30. September 2004. Hierin enthalten sind frei verfügbare liquide Mittel in Höhe von 3,6 Millionen Euro, die zum 30. Juni 2004, dem Ende des Vorquartals, 2,3 Millionen Euro betrugen. Die Erhöhung der Gesamtliquidität um 1,9 Millionen Euro ist mit 1,5 Millionen Euro auf die durchgeführte Barkapitalerhöhung und mit 0,4 Millionen Euro auf operative Tätigkeit und hier vor allem die Reduzierung der Außenstände zurückzuführen.

Zum 30. September 2004 beschäftigte Intershop weltweit 232 Vollzeitkräfte, gegenüber 235 Vollzeitkräften zum 30. Juni 2004.

Dr. Jürgen Schöttler, Vorstandsvorsitzender: "Intershops Ergebnis im dritten Quartal war gekennzeichnet durch die saisonal bedingte Nachfrageschwäche im IT-Markt. Mit der Gewinnung von Ralf Männlein als Vorstand für Vertrieb und Marketing zu Beginn des dritten Quartals wurde die Grundlage für künftiges Umsatzwachstum geschaffen. Auf Grund der relativ langen Vertriebszyklen im E-Commerce-Geschäftsfeld rechnen wir mit den ersten sichtbaren Erfolgen zu Beginn des kommenden Jahres."

Intershop erwartet für das Geschäftsjahr 2004 einen Jahresverlust zwischen 4,5 und 5,5 Millionen Euro nach einem Vorjahresverlust von 18,6 Millionen Euro und einem Verlust von 27,6 Millionen Euro im Jahr 2002. Die Ergebnisverbesserung basiert im Wesentlichen auf gegenüber dem Vorjahr annähernd halbierten Kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 16,99€
  3. 1,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
      Elektroautos
      Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

      Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

        •  /