Abo
  • Services:
Anzeige

RFID-Technik wird sich nur langsam durchsetzen

Kosten und unterschiedliche Kommunikationsstandards behindern Einsatz

Die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) ist derzeit in der IT- und Wirtschaftsbranche in aller Munde: Kaum ein Tag vergeht, ohne dass sich IT-Hersteller, Lieferanten oder auch große Handelsketten wie Metro oder Wal-Mart dazu bekennen. Erlaubt diese Technik doch, Bewegungsdaten berührungslos und ohne Sichtkontakt zu lesen und zu speichern. Trotz aller Begeisterung sehen Experten aber eine rasche Einführung von RFID in Deutschland skeptisch.

In einem Interview mit der IT-Wochenzeitschrift Computerwoche (Ausgabe 44/2004) geht Elgar Fleisch, Professor an der Universität St. Gallen, von einer Einführungsphase über zwei Jahrzehnte aus. "Die Einführung des Barcodes hat 30 Jahre gedauert, und es wird lange Zeit noch eine Koexistenz geben. Voraussichtlich dauert es 20 Jahre, bis sich RFID in der Breite durchsetzt", prognostizierte Fleisch.

Anzeige

Hindernisse für den Umstieg auf die RFID-Technik gibt es viele: Sie liegen beispielsweise in den unterschiedlichen Bandbreiten in Europa und den USA sowie in den hohen Einführungskosten für Soft- und Hardware. Auch wenn RFID weltweit an Bedeutung gewinnt, wird sich die neue Technik nicht in allen Ländern gleich schnell etablieren, ist sich Fleisch sicher. Gegenüber der Computerwoche erklärt er, dass in Europa die Warenflüsse sehr viel stärker automatisiert seien als etwa in den USA. Dort werde noch erstaunlich viel manuell gemacht. Deshalb gehe er davon aus, dass sich die RFID-Technik in den USA schneller durchsetzen werde, weil "die Effizienzsprünge weit größer sind und sich der Einsatz rasch rechnet".

Nichtsdestoweniger wird die Identifikation von Objekten und Produkten mittels 'smarter' Chips und Lesegeräte eines der großen globalen IT-Projekte der Zukunft sein, sagen viele Experten. Was dafür spricht: RFID ermöglicht eine bisher nie da gewesene, völlige Transparenz der Bestände und eine lückenlose Warenverfolgung. Händler profitieren von reduzierten Lagerbeständen bei gleichzeitig höherer Verfügbarkeit der Produkte sowie von dem besseren Schutz gegen Lager- und Regaldiebstahl. Insgesamt beläuft sich die durch RFID erzielbare Gesamtersparnis für den Handel auf etwa sechs Milliarden Euro, so die Computerwoche unter Berufung auf eine Studie von A.T. Kearney.


eye home zur Startseite
Lehmeier 13. Nov 2004

Leider werden wir so wieder ein bischen durchsichtiger, aber das interessiert ja sowieso...

Wilhelm Hermann 02. Nov 2004

RFID ist Wirschaftsmultiplikator und wird sich duchsetzen. Nicht die Technik, sondern die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 6,99€
  3. (-63%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  2. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  3. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  4. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  5. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  6. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  7. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  8. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  9. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  10. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: C2D Spectre verwundbar?

    DooMMasteR | 15:25

  2. Re: Ich stelle nur offensichtliche Tatsachen fest

    Ulkinator | 15:24

  3. Es ist verdammt nochmal ein technisches Gerät...

    devman | 15:23

  4. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 15:23

  5. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Ulkinator | 15:23


  1. 15:02

  2. 14:24

  3. 13:28

  4. 13:21

  5. 13:01

  6. 12:34

  7. 12:04

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel