Abo
  • Services:

RFID-Technik wird sich nur langsam durchsetzen

Kosten und unterschiedliche Kommunikationsstandards behindern Einsatz

Die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) ist derzeit in der IT- und Wirtschaftsbranche in aller Munde: Kaum ein Tag vergeht, ohne dass sich IT-Hersteller, Lieferanten oder auch große Handelsketten wie Metro oder Wal-Mart dazu bekennen. Erlaubt diese Technik doch, Bewegungsdaten berührungslos und ohne Sichtkontakt zu lesen und zu speichern. Trotz aller Begeisterung sehen Experten aber eine rasche Einführung von RFID in Deutschland skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit der IT-Wochenzeitschrift Computerwoche (Ausgabe 44/2004) geht Elgar Fleisch, Professor an der Universität St. Gallen, von einer Einführungsphase über zwei Jahrzehnte aus. "Die Einführung des Barcodes hat 30 Jahre gedauert, und es wird lange Zeit noch eine Koexistenz geben. Voraussichtlich dauert es 20 Jahre, bis sich RFID in der Breite durchsetzt", prognostizierte Fleisch.

Stellenmarkt
  1. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Hindernisse für den Umstieg auf die RFID-Technik gibt es viele: Sie liegen beispielsweise in den unterschiedlichen Bandbreiten in Europa und den USA sowie in den hohen Einführungskosten für Soft- und Hardware. Auch wenn RFID weltweit an Bedeutung gewinnt, wird sich die neue Technik nicht in allen Ländern gleich schnell etablieren, ist sich Fleisch sicher. Gegenüber der Computerwoche erklärt er, dass in Europa die Warenflüsse sehr viel stärker automatisiert seien als etwa in den USA. Dort werde noch erstaunlich viel manuell gemacht. Deshalb gehe er davon aus, dass sich die RFID-Technik in den USA schneller durchsetzen werde, weil "die Effizienzsprünge weit größer sind und sich der Einsatz rasch rechnet".

Nichtsdestoweniger wird die Identifikation von Objekten und Produkten mittels 'smarter' Chips und Lesegeräte eines der großen globalen IT-Projekte der Zukunft sein, sagen viele Experten. Was dafür spricht: RFID ermöglicht eine bisher nie da gewesene, völlige Transparenz der Bestände und eine lückenlose Warenverfolgung. Händler profitieren von reduzierten Lagerbeständen bei gleichzeitig höherer Verfügbarkeit der Produkte sowie von dem besseren Schutz gegen Lager- und Regaldiebstahl. Insgesamt beläuft sich die durch RFID erzielbare Gesamtersparnis für den Handel auf etwa sechs Milliarden Euro, so die Computerwoche unter Berufung auf eine Studie von A.T. Kearney.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€

Lehmeier 13. Nov 2004

Leider werden wir so wieder ein bischen durchsichtiger, aber das interessiert ja sowieso...

Wilhelm Hermann 02. Nov 2004

RFID ist Wirschaftsmultiplikator und wird sich duchsetzen. Nicht die Technik, sondern die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /