Abo
  • Services:

Zwei Drittel der Großunternehmen planen VoIP-Einsatz

Störungsrisiko immer noch relativ hoch

Die von der Unternehmensberatung Deloitte veröffentlichte Studie "Getting off the Ground: Why the move to VoIP is a decision for all CXO" prognostiziert, dass bis 2006 über zwei Drittel der 2000 international größten Unternehmen mit der Implementierung von VoIP (Voice over Internet Protocol) auf dem Desktop begonnen haben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für fast alle Befragten ist die Aussicht auf Kostensenkungen der Hauptmotivationsfaktor. 84 Prozent gaben an, geringere Kosten seien für sie der wichtigste Grund für die Implementierung von VoIP. Die Technologie bietet aber noch weitere mögliche Vorteile: Call-Center lassen sich damit ebenso optimieren wie die Kommunikation mit ausländischen Niederlassungen oder Softwarelösungen für Teleworker. 79 Prozent derjenigen Unternehmen, die VoIP bereits einsetzen, zeigten sich mit der Technologie bis jetzt "überwiegend zufrieden" oder "sehr zufrieden"

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Desktop VoIP konnte anfangs nicht überzeugen, da die Sprachqualität deutlich schlechter war als bei analogen Systemen", erklärte Andreas Gentner, Partner bei Deloitte. "Sinkende Preise für VoIP-Geräte, bessere Sprachqualität, erweiterte Funktionalität und wachsende Erfahrung der Serviceanbieter haben die Technologie jedoch deutlich attraktiver werden lassen." Gentner weiter: "Unternehmen müssen neben den Kostenvorteilen von VoIP auch mögliche Auswirkungen auf die betriebliche Effizienz und Performance berücksichtigen. VoIP ist eine wichtige neue Technologie, die bei durchdachtem Einsatz Kosten senken und die Produktivität steigern kann. Die Betonung liegt auf 'durchdacht', denn das Risiko, dass Kommunikation und Abläufe gestört werden, ist immer noch relativ hoch."

"Es kann sein, dass sich VoIP zu einer Standardtechnologie entwickelt, die irgendwann selbstverständlich eingesetzt wird", so Andreas Gentner. "Derzeit sollte man aber noch sehr genau überlegen, bevor man sich an eine Implementierung wagt. Das Telefon ist immer noch eines der wichtigsten Kommunikationsmittel überhaupt. Sowohl Kunden als auch Mitarbeiter tolerieren einen IT-Ausfall eher als einen Ausfall des Telefonsystems. VoIP erfordert neue Systeme, neue Peripherie und neue Kenntnisse. Die Bereitstellung dieser Ressourcen kostet Zeit und Geld."

Der Bericht basiert auf einer Umfrage zur aktuellen Nutzung von VoIP auf dem Desktop unter 131 der "Global 2000"-Unternehmen. Interviewpartner war entweder der CIO oder ein anderer für die Implementierung bzw. Evaluierung von Desktop VoIP Verantwortlicher. Ein Drittel der befragten Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar jährlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 13,49€

Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /