Windows für die öffentliche Verwaltung, oder doch Linux?

Landratsamt Heidenheim migriert auf neue Microsoft-Server-Plattform

Bei der Einführung einer modernen Server-Plattform entschied sich das Landratsamt Heidenheim für Microsoft Windows Server 2003. Diese Lösung bringt nach der Untersuchung des Landratsamtes Heidenheim entscheidende Kostenvorteile gegenüber der Alternative Linux, verkündet Microsoft erfreut in einer Pressemitteilung. Zu einem gegensätzlichen Ergebnis kommt derweil die Studie "The Office of Government Commerce" (OGC) von Sun Microsystems und IBM.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge der vom Stuttgarter Landtag beschlossenen Verwaltungsreform vergrößert sich ab 2005 der Aufgabenbereich des Landratsamts Heidenheim, da Behörden eingebunden werden, die bislang der Landesverwaltung unterstellt waren. Das vor acht Jahren installierte Netzwerk des Amtes mit elf Windows-NT-4.0-Servern war dieser zusätzlichen Aufgabe nicht mehr gewachsen. "So sah sich das Landratsamt nach einer innovativen und leistungsfähigen Server-Plattform um, die zugleich zukunftsweisend und kosteneffizient ist", heißt es auf Seiten Microsofts.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Neben der aktuellen Windows-Plattform stand dabei auch Linux zur Diskussion, schließlich hatte sich die Verwaltung der nahe gelegenen Stadt Schwäbisch Hall für Open-Source-Software entschieden. Doch Tests beim Landratsamt Heidenheim zeigten schnell, dass diese Alternative nicht in Frage kam: "Mit Open-Source-Software ist es nicht gelungen, die Anbindung der bestehenden Microsoft-Windows-Clients mit allen erforderlichen Funktionalitäten zu realisieren. Und den Linux-Einsatz an den Arbeitsplätzen haben wir allein schon wegen des finanziellen Schulungsaufwands für die fast 500 Anwender sehr schnell verworfen", erläutert Gerd Heideker, Leiter des Fachbereichs Informationstechnik beim Landratsamt Heidenheim, die Entscheidung.

Entscheidendes Argument für den Windows Server 2003 waren rund 55 Fachanwendungen des Landratsamts, wie die Kfz-Zulassung, die Erteilung von Fahrerlaubnissen oder das Arbeitslosengeld II. Diese servergebundenen Applikationen seien nicht oder nur teilweise für Linux freigegeben, so dass eine Entwicklung neuer Versionen nötig geworden wäre.

Dies sehen IBM und Sun Microssystems anders, die mit ihrer Studie The Office of Government Commerce (OGC) herausgefunden haben, dass Behörden weltweit verstärkt Open-Source-Software (OSS) einsetzen, um Geld bei der IT-Infrastruktur zu sparen. Dabei stelle Open Source für öffentliche Einrichtungen und mittlerweile auch für den Desktop-PC eine Alternative dar.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Generell fallen die Entscheidungen für Open Source aus der Überlegung heraus, auch künftig mit den Entwicklungen im Software- und Hardware-Umfeld Schritt halten zu können, so IBM und Sun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vermilion 02. Nov 2005

Alter du hast doch keine Ahnung! Mann ihr Linuxer habt doch anscheinend nur Augen für...

Vermilion 02. Nov 2005

Pah! Du klugscheisser! Ich habe selbst Linux gehabt, ich bin zwar kein Informatiker, will...

Vermilion 02. Nov 2005

Da geb ich dir ganz recht! Ich habe selbst Linux ne Zeit lang gehabt aber mehr Ärger als...

G.o.D 02. Jul 2005

komm, lass dich mal von microsoft ein wenig aufklaeren... das einzige billig system hast...

marqooz 02. Jul 2005

Ach, Du toller Hecht, mein grosses Vorbild! Bitte, bitte, bring' mir bei auch so toll zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /