Abo
  • Services:

H+BEDV: Kein Verständnis für Anstellung von Sasser-Autor

Anti-Viren-Spezialist geht auf Distanz zu SecurePoint

Der Anti-Viren-Spezialist H+BEDV setzt die Zusammenarbeit mit dem Partner SecurePoint vorläufig aus, da das Lüneburger Softwareunternehmen den vermutlichen Autor der Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" als Auszubildenden beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Man ziehe sich aus der Kooperation mit SecurePoint zurück und werde gemeinsame Projekte nicht weiterverfolgen, heißt es dazu in einer Mitteilung von H+BEDV. Bislang hatte das Unternehmen mit SecurePoint als Vertriebs- und Technologiepartner zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

SecurePoint schloss mit dem 18-jährigen Schüler, der vermutlich die Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" programmiert hatte, einen Ausbildungsvertrag ab. Die Würmer hatten weltweit Tausende Rechner von Unternehmen und Privatpersonen lahm gelegt und Schäden in Millionenhöhe verursacht. Der Schüler wurde im Mai dieses Jahres festgenommen und hat die Autorenschaft gestanden.

"Wir sehen die Einstellung mit kritischen Augen. Auf der einen Seite steht der löbliche Versuch, einem vielleicht ehemaligen Virenautor eine zweite Chance zu geben - dem gegenüber steht das ausschließliche Sicherheitsinteresse unserer Kunden. Was also SecurePoint macht, ist ihre eigene Sache, ich möchte keines unserer Produkt - wo auch immer - in einer engen Kooperation mit einem vermutlichen Virenautor weiterentwickelt wissen", begründet Tjark Auerbach, Geschäftsführer von H+BEDV, den Schritt.

"Nach Abwägung aller Aspekte kann ich das Verhalten von SecurePoint nicht wirklich nachvollziehen. Der Schüler hat seine Virenurheberschaft zwar scheinbar bereut, aber trotzdem ist die ihm gegenüber gewährte Toleranz fragwürdig. Sie wirft einen Schatten auf die Seriosität der gesamten IT-Security-Branche, bei der das kompromisslose Minimieren von Sicherheitsrisiken zum obersten und unumstößlichen Gebot gehört. Deshalb möchten wir die Kooperation mit SecurePoint - nicht zuletzt auch im Sinne und Sicherheitsinteresse unserer Kunden - vorerst einfrieren", so Auerbach weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

shipsi 06. Jul 2005

wenn du es schaffst so einzubrechen, daß Microsoft ein Kopfgeld auf dich aussetzt, dann...

bugga 06. Jul 2005

Würdest du so tatsächlich auch als Chef von H+BEDV argumentieren? "Es ist ja nicht...

CmonOnline 05. Jul 2005

Vielen Dank für den Post. Besser kann man es wohl nicht erklären! Hut Ab ;)

Daktari UAC 07. Nov 2004

Der "junge intelligente Mann" ist ein krimineller Schädling. Ich meine das nicht...

Basinus 07. Nov 2004

JA GENAU! VERDAMMT NOCHMAL! Ihr arbeitlosen faulen Jugendlichen da draußen - nehmt euch...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /