H+BEDV: Kein Verständnis für Anstellung von Sasser-Autor

Anti-Viren-Spezialist geht auf Distanz zu SecurePoint

Der Anti-Viren-Spezialist H+BEDV setzt die Zusammenarbeit mit dem Partner SecurePoint vorläufig aus, da das Lüneburger Softwareunternehmen den vermutlichen Autor der Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" als Auszubildenden beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Man ziehe sich aus der Kooperation mit SecurePoint zurück und werde gemeinsame Projekte nicht weiterverfolgen, heißt es dazu in einer Mitteilung von H+BEDV. Bislang hatte das Unternehmen mit SecurePoint als Vertriebs- und Technologiepartner zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

SecurePoint schloss mit dem 18-jährigen Schüler, der vermutlich die Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" programmiert hatte, einen Ausbildungsvertrag ab. Die Würmer hatten weltweit Tausende Rechner von Unternehmen und Privatpersonen lahm gelegt und Schäden in Millionenhöhe verursacht. Der Schüler wurde im Mai dieses Jahres festgenommen und hat die Autorenschaft gestanden.

"Wir sehen die Einstellung mit kritischen Augen. Auf der einen Seite steht der löbliche Versuch, einem vielleicht ehemaligen Virenautor eine zweite Chance zu geben - dem gegenüber steht das ausschließliche Sicherheitsinteresse unserer Kunden. Was also SecurePoint macht, ist ihre eigene Sache, ich möchte keines unserer Produkt - wo auch immer - in einer engen Kooperation mit einem vermutlichen Virenautor weiterentwickelt wissen", begründet Tjark Auerbach, Geschäftsführer von H+BEDV, den Schritt.

"Nach Abwägung aller Aspekte kann ich das Verhalten von SecurePoint nicht wirklich nachvollziehen. Der Schüler hat seine Virenurheberschaft zwar scheinbar bereut, aber trotzdem ist die ihm gegenüber gewährte Toleranz fragwürdig. Sie wirft einen Schatten auf die Seriosität der gesamten IT-Security-Branche, bei der das kompromisslose Minimieren von Sicherheitsrisiken zum obersten und unumstößlichen Gebot gehört. Deshalb möchten wir die Kooperation mit SecurePoint - nicht zuletzt auch im Sinne und Sicherheitsinteresse unserer Kunden - vorerst einfrieren", so Auerbach weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shipsi 06. Jul 2005

wenn du es schaffst so einzubrechen, daß Microsoft ein Kopfgeld auf dich aussetzt, dann...

bugga 06. Jul 2005

Würdest du so tatsächlich auch als Chef von H+BEDV argumentieren? "Es ist ja nicht...

CmonOnline 05. Jul 2005

Vielen Dank für den Post. Besser kann man es wohl nicht erklären! Hut Ab ;)

Daktari UAC 07. Nov 2004

Der "junge intelligente Mann" ist ein krimineller Schädling. Ich meine das nicht...

Basinus 07. Nov 2004

JA GENAU! VERDAMMT NOCHMAL! Ihr arbeitlosen faulen Jugendlichen da draußen - nehmt euch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /