• IT-Karriere:
  • Services:

Abmahnung: Links in Foren mit Folgen?

Plattenfirmen mahnen ab wegen indirekter Links auf Kopierschutzknacker

Agon S. Buchholz, Betreiber des Kefk Network, erhielt am 7. Oktober 2004 eine Abmahnung der Münchner Kanzlei Waldorf im Auftrag einiger Plattenfirmen. Buchholz wird vorgeworfen, dass er es zugelassen habe, dass Nutzer auf seiner Website die Startseiten externer Websites verlinken, über die wiederum der Download illegaler Programme möglich sein soll. Im Kern geht es dabei offenbar wieder einmal um die Frage, wann Website-Betreiber für Hyperlinks haften.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Vorgehen gegen illegale Kopierprogramme ist nicht neu, bereits Ende 2003 drohte Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände: "Das Angebot von Software zum Knacken eines Kopierschutzes ist verboten, und wer dagegen verstößt, bekommt Ärger. In den letzten Wochen wurden mehr als 100 Fälle ermittelt. Die Rechtsverletzer erhalten jetzt kostenpflichtige Abmahnungen, auch eine einstweilige Verfügung gegen einen Anbieter wurde bereits erwirkt."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Fall von Buchholz gestaltet sich die Lage aber deutlich komplexer, Buchholz selbst hält die Argumentation der Kanzlei in Bezug auf Hyperlinks für "abstrus". Dabei liegt der Gegenstandswert bzw. der so genannte Streitwert bei insgesamt 75.000 Euro bzw. rechnerisch 9.375 Euro pro Mandant, vertritt die Kanzlei doch acht klagende Plattenfirmen. Die "Abmahngebühren", also die von Buchholz geforderten Kosten der Anwälte, betragen 3.980,- Euro. Bis zum 11. Oktober 2004 sollte Buchholz zunächst eine Unterlassungserklärung abgeben, die Frist wurde auf seine Bitte später bis zu 18. Oktober 2004 verlängert.

Er habe weder die entsprechenden Dateien auf seinen Seiten zum Download angeboten noch einen direkten Link auf eine entsprechende Datei auf einem anderen Server gesetzt, so Buchholz in seiner Stellungnahme zur Abmahnung. Es gab lediglich einen Link auf eine Website, auf der wiederum entsprechende Dateien verlinkt waren. Laut Buchholz wäre, folgt man der Argumentation der Kanzlei Waldorf, ein Link auch dann strafbar, wenn er möglicherweise einen illegalen Deep-Link erreichbar macht. Entsprechend müsste jeder Link auf Google.de unmittelbar illegal sein, da über die Seite rund 300.000 für jedermann öffentlich zugängliche Seiten erreichbar seien, die die strittigen Programme "anbieten" oder "verbreiten", fasst Bucholz die Argumentation aus seiner Sicht zusammen.

Besondere Brisanz erlangen die Vorwürfe, da Buchholz den entsprechenden Link nach eigenen Angaben nicht selbst gesetzt hat. Der beanstandete Link sei im Jahr 2002, also vor der entscheidenden Änderung des Urheberrechts, von einem Benutzer seines Portal-Systems Kefk Network angelegt worden.

"Ich hatte bis zu Ihrem Anschreiben nicht einmal Kenntnis von den betreffenden Einträgen, geschweige denn von deren angeblicher rechtlicher Brisanz, zumal sich meine Website schwerpunktmäßig mit vollkommen anderen Themen beschäftigt, derzeit beispielsweise insbesondere mit der Hundehaltung und der Fotografie, während sie in früheren Jahren beispielsweise primär der Publikation von universitären Forschungsarbeiten zu Südostasien oder zur Deregulierung der Telekommunikationsmärkte in den 90er-Jahren diente", so Buchholz gegenüber der Kanzlei.

Buchholz hat auf Grund der drohenden Gerichtskosten mittlerweile eine Unterlassungserklärung abgegeben, die sich allerdings in einigen entscheidenden Punkten von der zunächst geforderten Unterlassungserklärung unterscheidet. Offen bleibt die Frage der Anwaltskosten.

Seit der Novelle des Urheberrechts im Jahre 2003 ist es nach § 95a UrhG explizit untersagt, Kopierschutzmechanismen zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

W.G 02. Feb 2010

Hallo zusammen, ich kann euer Ärgernis über diese Abmahnerei sehr gut verstehen. Auch ich...

irisch 06. Dez 2009

hallo, Doctor67, haben Sie nun die modifizierte UE abgegeben oder nicht? ich habe an...

Doctor67 31. Mär 2009

Hi Leute Auch ich habe eine Abmahnung von Waldorf bekommen,wegen ziehens eines...

Rechtschutz 24. Aug 2008

ÖRAG ist nicht zu empfehlen! Streitrecht liegt bei VG Vers-Summe begrenzt Hilfreich ist...

Rene B. 24. Aug 2008

Nachdem ich mich lange Mit den Anwälten Waldorf unterhalten habe, brauchte ich dann nur...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /