Stalker: Verspätung wegen "Lebenssimulationssystem"

THQ und GSC Game World wollen die Zeit zum Testen nutzen

Nachdem gestern bekannt wurde, dass sich der Shooter "Stalker: Shadow of Chernobyl" vom 1. Quartal 2005 auf den Mai 2005 verspäten wird, gab THQ nun die Gründe dafür an. Das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World hatte um eine verlängerte Testphase des Spiels gebeten und diese bewilligt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Wie THQ mitteilte, sei die Programmierung der Engine und die Umsetzung fast aller ursprünglich geplanten Features sowie vieler Wünsche aus der Stalker-Community im Wesentlichen abgeschlossen. Allerdings habe sich während der ersten Tests des Spiels herausgestellt, dass der Testaufwand erheblich komplexer und dadurch zeitaufwendiger sei, als ursprünglich erwartet wurde.

Stellenmarkt
  1. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w/d) im Bereich Datenpflege
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Screenshot #2 (PC)
Screenshot #2 (PC)
Grund hierfür sei das dynamische und nicht scriptbasierte "Lebenssimulationssystem", das GSC Game World für Stalker entwickelt hat. Alle Wesen in der Sperrzone, einschließlich der Nichtspielercharaktere, folgen dadurch ihren eigenen Bedürfnissen wie z.B. Jagen, Kämpfen, Fliehen und Ausruhen und bewegen sich dabei völlig frei durch die gesamte Spielwelt. Hinzu komme, dass auch die computergesteuerten Stalker, die zum Teil in Konkurrenz zum Spieler stehen, die Zone selbstständig erforschen, Artefakte bergen, Informationen austauschen - eben genau so, wie es der Spieler selbst machen wird, verspricht THQ.

GSC Game World will nun die zusätzliche Entwicklungszeit nutzen, um die komplexe Spielwelt ausführlich zu testen. THQ und das Entwicklerteam verfolgen dabei das hochgesteckte Ziel, die Erwartungen hinsichtlich der Stabilität, der Spielbalance und des Spielspaßes von Stalker nicht nur zu erfüllen, sondern vielleicht sogar zu übertreffen, wie es in einer Presseerklärung hieß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 02. Nov 2004

Irgendwann muß man den Zahn der Zeit halt erkennen, und sich mal was neues, schönes...

Lachdanan 02. Nov 2004

Ist ein grid eine Kette??? Guckst Du Englisch-Lexikon! Außerdem hängt das vom...

Lachdanan 02. Nov 2004

Witzige Idee!! :-)

Lachdanan 02. Nov 2004

I lach mi dod! Heute seid Ihr alle so geistreich. Liegt's am Fön? Nur weiter so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. FTTH: Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an
    FTTH
    Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an

    Mit Nürnberg kündigt die Telekom eine weitere Glasfaserstadt an. Der Ausbau im Großraum der Stadt soll eine halbe Milliarde Euro kosten.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /