Symantec mahnt G Data wegen vergleichender Werbung ab

Symantec will Schadensersatz geltend machen

Wegen einer vergleichenden Zeitschriftenanzeige hat Mitbewerber Symantec das deutsche Software-Haus G Data abgemahnt und fordert Schadensersatz. In einer in mehreren Fachmagazinen veröffentlichten Annonce wurden G Datas AntiVirenKit und Symantecs Norton AntiVirus miteinander verglichen. Besonders die Schlagzeilen "Der König ist tot. Es lebe der König" sowie "Da können andere ruhig Gelb vor Neid bleiben" und eine umgefallene Norton-AntiVirus-Packung sorgten bei Symantec für Verärgerung.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober 2004 schaltete G Data in verschiedenen Zeitschriften eine Annonce, in der neben einem gekrönten AntiVirenKit 2005 von G Data eine umgefallene Verpackung "Norton AntiVirus" zu sehen ist. In der Anzeige prangte die Schlagzeile "Der König ist tot. Es lebe der König" und es waren zahlreiche dem AntiVirenKit 2005 verliehene Auszeichnungen zu sehen, die mit dem Hinweis versehen waren, dass angeblich kein anderer Virenscanner in den letzten 30 Monaten so oft ausgezeichnet worden sei. Abschließend endete die Reklameseite mit dem Satz "Da können andere ruhig Gelb vor Neid bleiben" als Anspielung auf die Verpackungsfarbe von Norton AntiVirus sowie die Unternehmensfarbe von Symantec.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Für den US-Hersteller Symantec sei die Annonce herabsetzend und verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), ließ G Data in einer Pressemitteilung verlauten. Daher erließ das Unternehmen eine Abmahnung, um eine Wiederholung der Werbung zu verhindern. Für Symantec sei die Überschrift "Der König ist tot. Es lebe der König!" ebenso herabsetzend wie die Abbildung des Norton-Produktes am Boden. Was auch für den Satz "Da können andere ruhig Gelb vor Neid bleiben" gilt, der zudem gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verstoße. Wie G Data weiter mitteilt, bezweifele Symantec zudem die Aussage, dass das AntiVirenKit der "überragende Testsiegerkönig" sei.

Nach Aussagen von G Data fordern Symantecs Anwälte nicht nur das Unternehmen G Data, sondern auch deren beiden Vorstände persönlich zur sofortigen Zahlung von jeweils 10.000 Euro für die aktuelle Abmahnung auf. Ferner hat Symantec bereits einen weitergehenden Anspruch auf Schadensersatz angekündigt.

G-Data-Vorstand Fridolin Rummel meint dazu: "Es bleibt dabei: Keine andere AntiViren-Software hat in den letzten 30 Monaten in Deutschland mehr Auszeichnungen errungen als das AntiVirenKit. Den Quasi-Monopolisten macht das natürlich nervös. Daher versucht er es mit fragwürdigen Methoden wie dem Versuch, die Vorstände persönlich haften zu lassen oder durch Winken mit abenteuerlichen Schadensersatzforderungen. Dabei offenbart er nur Hilflosigkeit und bezeugt, das eigentliche Ziel eines jeden Unternehmens im Wettbewerb aus den Augen verloren zu haben: Dem Verbraucher das bestmögliche Produkt zum bestmöglichen Preis anzubieten."

Bereits vor rund einem Jahr wurde G Data von Symantec wegen vergleichender Werbung schon mal abgemahnt. Auch damals ging es um eine Zeitschriftenanzeige, in der G Datas AntiVirenKit mit Symantecs Norton AntiVirus verglichen wurde. Eine Schlagzeile wie "Schluss mit Gelbsucht" und die Darstellung eines "Norton AntiVirus", dessen Verpackung von einem darauf fallenden AntiVirenKit zerknautscht wird, sorgte damals bei Symantec für Verärgerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

namenlosigkeit 15. Okt 2006

woher weißt du das?

Ernesto Lamenal 14. Okt 2005

McAfee-Sachen sind sehr gut. Die Trefferquote der Antivirensache ist spitze. Richtig...

Bernd Brunsch 14. Okt 2005

HI, nochmals zum Thema einige Info`s: Hatte bereits immer die nun von ca gekaufte...

Bernd Brunsch 14. Okt 2005

Hi schneikl, benutze selbst G-data `05 und vergleichende Werbung find ich o.k., aber...

Ötzgentürk 15. Nov 2004

Ich hab seit Internetbeginn noch kein Anti-Viren-Programm auf meiner Festplatte...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /