Abo
  • Services:

Software AG verdoppelt Nettogewinn im dritten Quartal

Lizenzumsatz um 10 Prozent gesteigert

Die Software AG hat ihr Ergebnis für das dritte Quartal (30. September 2004) veröffentlicht. Lizenzumsatz und Gewinn lagen in diesem Quartal deutlich über den Zahlen des dritten Quartals 2003. Der Lizenzumsatz wurde um 10 Prozent auf 25,1 Millionen Euro gesteigert. Die Gesamtumsatzerlöse lagen bei 96,6 Millionen Euro und waren damit währungsbereinigt stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBIT von 21,0 Millionen Euro lag um 34 Prozent höher als im dritten Quartal 2003. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich auf 21,9 Millionen Euro (Vorjahr: 16,4 Millionen Euro). Der Nettogewinn stieg um 95 Prozent auf 12,7 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Mit 71,1 Millionen Euro (Vorjahr: 71,2 Millionen Euro) waren die Produktumsätze im dritten Quartal stabil, währungsbereinigt entspricht dies einem Anstieg von 3 Prozent. Der Lizenzumsatz stieg um 10 Prozent auf 25,1 Millionen (Vorjahr: 22,9 Millionen Euro). Währungsbereinigt lag der Wartungsumsatz mit 46,0 Millionen Euro 1 Prozent unter dem des Vergleichsquartals (48,3 Millionen Euro).

Das operative Ergebnis lag mit 21 Millionen Euro um 34 Prozent höher als im dritten Quartal 2003. Es gab weder außerordentliche Erträge noch außerordentliche Aufwendungen. Das Ergebnis vor Steuern betrug 21,9 Millionen Euro (Vorjahr: 16,4 Millionen Euro). Der Konzernüberschuss lag bei 12,7 Millionen Euro (Vorjahr: 6,5 Millionen Euro), das entspricht einem Gewinn pro Aktie von 0,47 Euro im dritten Quartal (Vorjahr: 0,24 Euro).

Die Software AG rechnet für das Jahr 2005 bei zurückhaltender Investitionstätigkeit der Kunden mit einem einstelligen Wachstum, mittelfristig werden bei gleichbleibenden Margen zweistellige Wachstumsraten erwartet. Der Gewinn pro Aktie wird im Bereich von 2,75 bis 2,85 Euro (einschließlich 0,88 Euro für den Verkauf des verbliebenen SAP-SI-Anteils) erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Michael - alt 29. Okt 2004

jaja. gaaaaanz klitze-klitze-klein! Deswegen rufe ich die Software AG auch nicht mehr an...

schadeauch 29. Okt 2004

naja vielleicht sind deine "großen" Kunden halt eher klein :)

Michael - alt 29. Okt 2004

.. denn ich habe schon mehrfach versucht, die Software AG und einige Große meiner Kunden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /