Abo
  • Services:

Apple muss nochmal ran: Sicherheitsloch in QuickTime

Aktuelles QuickTime 6.5.2 soll Sicherheitslücke endgültig beheben

Bereits seit einem Tag bietet Apple eine aktualisierte QuickTime-Version für Windows und MacOS X zum Download an, liefert aber erst jetzt Angaben dazu, was das Update an Veränderungen bringt. So soll die aktuelle Version von QuickTime das längst bereinigt geglaubte schwere Sicherheitsloch bei der Anzeige von BMP-Bildern endgültig beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang war nur bekannt, dass MacOS X von der BMP-Sicherheitslücke betroffen war, die aber auch in der Windows-Version von QuickTime enthalten ist. Die BMP-Sicherheitslücke in QuickTime gestattet einem Angreifer, durch ein manipuliertes BMP-Bild sowohl auf verschiedenen Windows-Systemen als auch unter mehreren Versionen von MacOS X Programmcode auszuführen. Darüber können sich Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen, indem sie Opfer dazu bringen, BMP-Bilder mit QuickTime anzuzeigen, damit in das Bild eingebetteter Programmcode ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Ein weiteres Sicherheitsloch betrifft nur die Windows-Versionen von QuickTime, bei denen ein Integer Overflow auftritt, der im Zusammenspiel mit in HTML-Seiten eingebetteten Media-Dateien ausgenutzt werden kann. Dieses Sicherheitsleck ist nach Apple-Angaben nicht in den MacOS-X-Versionen von QuickTime enthalten.

Apple bietet QuickTime in der Version 6.5.2 ab sofort in deutscher Sprache für Windows und MacOS X zum Download an, um die beschriebenen Sicherheitslöcher in der Software zu beheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 99,98€

rodelheim 29. Okt 2004

auf jedenfall moderner als next step/unix.

Sven Janssen 28. Okt 2004

Genau! Weil BeOS ist ... ja was ist des denn eigentlich? Eigentlich gar nichts ....

Mir war heute... 28. Okt 2004

Das hat man davon wenn man auf ein uraltes und ungeeignetes Unix setzt statt auf ein...

Michael - alt 28. Okt 2004

Schönen Urlaub!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /