Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Handheld für Instant-Messaging

Instant-Messaging-Gerät Zipit Wireless Messenger für Jugendliche

Mit dem Zipit Wireless Messenger stellt der US-Anbieter K-Byte ein WLAN-Handheld vor, das für die mobile Nutzung von Instant-Messaging-Diensten genutzt werden soll. Als Zielgruppe werden vor allem Kinder und Jugendliche gesehen, die so kostengünstig in WLAN-Hotspots per Instant-Messaging mit Freunden, Mitschülern und Bekannten kommunizieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zipit Wireless Messenger unterstützt WLAN gemäß IEEE 802.11b/g und kann ohne monatliche Gebühren betrieben werden. Nach den Vorstellungen des Herstellers wird das Gerät im WLAN zu Hause oder in kostenlosen WLAN-Hotspots verwendet, damit Kinder und Jugendliche so kostengünstig per Instant-Messaging auch unterwegs mit anderen in Kontakt treten können. Nach Herstellerangaben werden alle populären Instant-Messaging-Protokolle unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Zip It Messenger
Zip It Messenger
Der WLAN-Handheld besitzt eine Mini-Tastatur im QWERTY-Layout, um die Texteingabe zu ermöglichen und steckt in einem zusammenklappbaren Gehäuse, das 107,9 x 91,4 x 20,3 mm groß ist und auf ein Gewicht von 226,8 Gramm kommt. Für die Darstellung wird ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln verwendet.

Mit einer Akkuladung soll das WLAN-Gerät vier bis acht Stunden im aktiven Betrieb genutzt werden können, während der Bereitschaftsmodus das Gerät 24 Stunden am Leben hält.

Der Zipit Wireless Messenger soll in den USA zum Preis von 99,99 US-Dollar in den Handel kommen und in sechs verschiedenen Farben angeboten werden. Ob das Gerät auch auf den deutschen Markt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Piet 18. Jan 2005

Ich habe gerade 2 von diesen Teilen vor mir liegen. Super einfach zu bedienen. Keine...

Michael 28. Okt 2004

DU ich davon nichts im Artikel gelesen ahb bzw auch nichts von Erweiterbarkeit...

Bitlord 28. Okt 2004

bleibt nur die frage wie lange diese besagten kostenlosen hotspots dann noch kostenlos...

-=MC=- 28. Okt 2004

was habt ihr eigentlich.... das teil is genial umsonst in hotspotzonen chatten ... beim...

Kumba 28. Okt 2004

Weiss schon jemand was genaueres über dieses Gerät??? Technische Daten und so...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /