Abo
  • Services:

GeForce 6800 - Aufregung um versprochene Video-Funktionen

Am 8. November 2004 erscheinender Treiber soll Video-Dekodierung aktivieren

Noch bis zum 8. November 2004 dauert es, dann soll Nvidias Treiber- und Software-Paket "Pure" die Video-Prozessor-Einheit von GeForce-6-Grafikchips ansprechen können. In verschiedenen Hardware-Foren tauchten jedoch Berichte auf, dass ausgerechnet die teuren GeForce-6800-Grafikkarten mit einem defekten Video-Prozessor ausgestattet sind - dem widerspricht Nvidia jedoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Produktvorstellung der GeForce-6800-Serie versprach Nvidia, dass der Chip MPEG-1-, MPEG-2- und MPEG-4-Dekodierung sowie Kodierung in Hardware erledigt und auch die WMV9-Wiedergabe beschleunigt. Die MPEG-2-Dekodierung soll bis zu einer Auflösung von 1080i (1.920 x 1.080 im Zeilensprungformat) direkt auf der Hardware ausgeführt werden. Erst die für 8. November 2004 angekündigten Treiber sollen diese Funktionen jedoch unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Im NvNews-Forum gab ein Nutzer an, vom britischen Nvidia-Kundendienst erfahren zu haben, dass die Video-Prozessor-Einheit der GeForce-6800-Chip-Serie jedoch defekt sei und auch ein Treiber-Update nichts daran ändern werde. Schließlich tauchten noch konkretere Berichte darüber auf, welche Funktionen nicht arbeiten sollen und dass dadurch die Dekodierung von hochauflösendem MPEG-2 und vor allem von WMV9 der Prozessor-CPU nur zu einem kleinen Teil von den GeForce-6800-Chips abgenommen werden könnte. Bei den später eingeführten GeForce-6600-Chips soll die Video-Engine hingegen nicht fehlerhaft sein.

Auf Nachfrage von Golem.de hieß es seitens Nvidia Deutschland, dass die versprochene Dekodierung von MPEG 2 auch in hoher Auflösung (MPEG-2 HD) und in Verbindung mit Post-Processing-Funktionen wie Motion Adaptive Deinterlacing und Inverse 3:2 Pulldown mit den GeForce-6800-Chips ab der kommenden Treiber-Version ohne Probleme funktioniere. Allerdings wies Nvidia darauf hin, dass erst die GeForce-6600-Modelle auch Hardware-Dekodierung von WMV9 in einfacher und hoher Auflösung unterstützen. Für die GeForce 6800 versprach Nvidia nur WMV9-Beschleunigung. Was nun mit der für alle GeForce-6-Chips versprochenen MPEG-4- bzw. DivX-Dekodierung in Hardware ist, hat Nvidia bisher nicht gesagt.

Um den programmierbaren Dekoder und die Post-Processing-Funktionen nutzen zu können, sind für GeForce-6800- und GeForce-6600-Nutzer sowohl die oben erwähnten Treiber als auch Nvidias kostenpflichtige DVD-Wiedergabe-Software nötig. Alternativ kann man auch darauf warten, dass andere Software-Anbieter die GeForce-6-Decoder-Funktionen in Verbindung mit den neuen Treibern unterstützen. Für WMV9-Dekodierung auf GeForce-6600-Karten soll mit der Treiber-Verfügbarkeit zudem ein Update für den Windows Media Player nötig werden.

Die Hardware-Kodierung von Videos ins MPEG-1-, MPEG-2- oder MPEG-4-Format wird laut Nvidia ebenfalls ermöglicht, allerdings erfordere sie eine Zusammenarbeit mit Anwendungsentwicklern. Die erste Anwendung, welche die Encoder-Funktion der GeForce-6-Grafikchips unterstützt, soll die von Microsoft bereits eingeführte Windows Media Center Edition 2005 sein.

Interessant ist, dass Nvidia bis jetzt nicht gesagt hat, dass die Video-Einheit der GeForce-6800-Serie nicht defekt ist. Immerhin bestätigte das Unternehmen, dass die gleiche Technik zum Einsatz kommt, die GeForce 6600 allerdings bei der Video-Verarbeitung mehr leistet als die GeForce 6800. Allerdings hat Nvidia bei der GeForce 6800 auch etwas weniger versprochen als bei der GeForce 6600.

Nun obliegt es dem Unternehmen, die Kunden am 8. November 2004 davon zu überzeugen, dass die Video-Dekodierung des GeForce 6800 keine Probleme macht. In der Zwischenzeit verkündeten etwa im NvNews-Forum so einige erboste US-Kunden, ihre GeForce-6800-Grafikkarten umzutauschen, da sie Nvidias Versprechen nicht eingehalten sehen und sich über die bisher fehlende Video-Beschleunigung aufregen. Nvidia und Partner haben also noch einiges zu tun, die Kundschaft wieder zu beruhigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

rafty 20. Sep 2005

ähm... das problem tritt doch bei der ganzen serie auf. ich hab hier eine 6200er, die...

Lumen 29. Okt 2004

Also ob sich nun nV bei dem Chip verhaut, oder ATI im Treiber ist doch total wurscht. Das...

Toppi 29. Okt 2004

Na ich denke mal das siehst Du ja selber ähnlich, aber fakt ist halt auch, das die...

degreco 29. Okt 2004

Die X800 basiert technisch auf der 9800, ist eigentlich nichts anderes als eine...

Hawkeye 29. Okt 2004

Der Satz fängt im Betreff an. Zusammengesetzt ist das dann schon ein gutes deutsch. :-)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /