Abo
  • Services:

Release Candidate Firefox 1.0 mit RSS-Reader

Final-Version von Firefox 1.0 erscheint bereits im November 2004

Rund sechs Wochen nachdem eine erste Vorabversion von Firefox 1.0 erschienen ist, steht nun ein Release Candidate des Open-Source-Browsers für Testzwecke zum Download bereit. Im Unterschied zur Vorabversion bringt der Release Candidate aber kaum Neuerungen. Die aktuelle Version soll vor allem dazu dienen, noch enthaltene Programmfehler zu finden und diese bis zum Erscheinen der für November 2004 erwarteten Final-Version zu beseitigen, um dann einen möglichst stabil laufenden Browser anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 1.0
Firefox 1.0
Im Release Candidate von Firefox 1.0 wurden Programmfehler in der Suchleiste bereinigt und das kürzlich entdeckte Sicherheitsleck behoben, das bei mehreren geöffneten Tab-Fenstern auftreten kann. Außerdem schraubten die Entwickler abermals an der Darstellung von Webseiten, um einige Unstimmigkeiten bei der Anzeige zu eliminieren. Bei der Migration von einem anderen Browser zu Firefox wurden weitere Optimierungen vorgenommen. Damit will das Entwickler-Team wechselwilligen Nutzern den Umstieg auf Firefox erleichtern, indem spezielle Optionen beim ersten Programmstart des Browsers erscheinen. Insgesamt wurden 250 Programmfehler seit dem Erscheinen der Vorabversion von Firefox 1.0 im Browser beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. UX Gruppe, Gilching

Firefox 1.0
Firefox 1.0
In Firefox 1.0 wird ein RSS-Reader in den Browser integriert, der RSS-Feeds in die Lesezeichen-Sidebar einbindet, um so News-Seiten oder Weblogs zu verwalten. Die Macher bezeichnen derartige RSS-Feeds als "Live Bookmarks", welche sich besonders einfach in Firefox integrieren lassen sollen. So informiert Firefox zu eingetragenen Lesezeichen per Icon, dass die betreffenden Webseiten RSS-Feeds anbieten und man sich für die Eintragung von RSS-Feeds nicht umständlich auf die Suche danach begeben muss. Diese Daten müssen aber von Seitenbetreibern an Firefox übermittelt werden, damit die Nutzer diese Informationen erhalten und RSS-Feeds so vereinfacht integrieren können. Natürlich lassen sich RSS-Feeds auch ganz normal ohne diese Hilfsmittel einfügen.

Firefox 1.0
Firefox 1.0
Mit Hilfe einer Suchleiste lassen sich Informationen innerhalb einer Webseite nun einfacher finden, indem etwa gefundene Suchbegriffe farblich in der Seite markiert werden. Ferner wurde die Installation von Plug-Ins überarbeitet, so dass dieses nun bedienerfreundlicher vonstatten geht. Benötigt eine aufgerufene Webseite ein bestimmtes Plug-In, informiert der Browser nun detaillierter darüber und bietet die Installation des betreffenden Plug-Ins an.

Firefox 1.0
Firefox 1.0
Schließlich soll Firefox 1.0 verbesserte Sicherheitsfunktionen bringen, so dass etwa verschlüsselte Webseiten nun sofort an einem passenden Icon erkannt werden können. Mit einem Master-Kennwort lassen sich andere Passwörter zusätzlich vor fremden Blicken schützen. Schließlich erhielt der Pop-Up-Blocker einige Optimierungen und das Download-Archiv von Firefox soll abermals verkleinert worden sein.

Der Firefox 1.0 Release Candidate steht ab sofort in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos per ftp-Server zum Download bereit. Die Firefox-Entwickler betonen, dass für Nutzer der Vorabversion eine Installation nur dann notwendig ist, wenn man sich an der Jagd nach Programmfehlern beteiligen will. Ansonsten solle man das Erscheinen der Final-Version von Firefox 1.0 abwarten, die bereits im November 2004 erwartet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

Bun-G 02. Nov 2004

Wenn ihr alle meint das RSS-Feeds "unnötig sind", dann löscht halt den beim installieren...

Sven Janssen 29. Okt 2004

Schön für Dich! Ich habe Browser für Unternehmen getestet ( und auch für mich selber...

Veterinär UAC 29. Okt 2004

Dieselbe Kleptomanen-Nummer bei Opera. "Feuerfuchs" ist der Browser der Diebe.

Veterinär UAC 29. Okt 2004

"Firefox" ist unentpackt doppelt so groß wie Opera. Entpackt: das 4fache! -Soviel zum...

mkn 29. Okt 2004

Das wäre früher vielleicht ganz praktisch gewesen, aber spätenstens seit es Browser gibt...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /