Abo
  • IT-Karriere:

AMD: Internet für Entwicklungs- und Schwellenländer

50x15 - jeder Zweite soll bis 2015 Zugang zum Internet haben

AMD hat zusammen mit Partnern aus Indien, Mexiko und der Karibik seinen Personal Internet Communicator (PIC) als Teil seiner Strategie 50x15 nun offiziell vorgestellt. AMD zielt darauf ab, 50 Prozent der Weltbevölkerung bis 2015 mit einem Zugang zum Internet zu versorgen. Das jetzt vorgestellte Gerät für 185,- US-Dollar soll ein erster Schritt auf diesem Weg sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon vorab berichtet, basiert der Personal Internet Communicator auf einem Geode-Prozessor und läuft unter Windows CE, das um einige Komponenten erweitert wurde. Das Gerät soll eine preiswerte Zugangsmöglichkeit zum Internet darstellen und so Menschen, für die ein PC unerschwinglich ist, den Zugang zu Informations- und Wissenquellen im Internet sowie die weltweite Kommunikation erlauben. Zusammen mit einem Monitor soll das Gerät für 249,- US-Dollar angeboten werden können.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

AMD selbst verkauft das Gerät nicht, sondern arbeitet mit regionalen Partnern zusammen, die das Gerät unter eigenem Namen lokal vermarkten. So sollen zugleich Chancen für lokale Unternehmen eröffnet werden. Derzeit zählen die Tata Group in Indien, CRC in Mexiko und Cable&Wireless in der Karibik zu den Partnern.

Personal Internet Communicator
Personal Internet Communicator

Mit der Initiative 50x15 will AMD-Chef Hector Ruiz ein globales Ökosystem von Partnerfirmen schaffen, das die Vorteile moderner Technologien auch den Teilen der Welt nahe bringt, die auf traditionellen Wegen nicht zu erreichen sind. Auf diesem Weg soll den Menschen in diesen Regionen der Zugang zu Bildung und Wege zur Entfaltung ihrer Kreativität eröffnet werden. Derzeit haben laut AMD nur rund zehn Prozent der Weltbevölkerung Zugang zum Internet.

AMD-Chef Hector de Jesus Ruiz selbst stammt aus Piedras Negras in Mexiko und konnte dank eines Stipendiums an der Universität Texas studieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. (-55%) 5,40€

T3rrabug 29. Okt 2004

-.- Hab ich schon ! 1.)Ich brauchs nicht. Wozu auch ? 2.)Hat es bwohl ich bei der...

GNU 29. Okt 2004

Linux wäre da geradezu genial, zumal die HArdware immer gleich ist.. ... einmal alles...

ee 28. Okt 2004

fertig konfiguriertes linux. optimal an die hardware angepasst. und da muss der user NIX...

T3rrabug 28. Okt 2004

Weil nicht jeder Mensch der sich nen Computer kauf, direkt Linux konfigurieren kann! Au...

ThePaper 28. Okt 2004

Dieser Internet PC beinhaltet ja auch noch keinen Zugang +Monatliche Kosten für das Internet.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /