Abo
  • Services:

Sony-Notebook Vaio VGN-B1: 14 Zoll mit SXGA+-Auflösung

Notebook für Businessanwender

Die neue Sony-Vaio-Notebook-Serie VGN-B1 ist vornehmlich für professionelle Anwender entwickelt worden und beinhaltet neben Pentium-M-Prozessoren von Intel mit Taktfrequenzen bis 1,7 GHz in der Grundausstattung 512 MByte DDR-SDRAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grafiklösung kommt der Intel 855GME zum Einsatz, der jeweils 64 MByte des Hauptspeichers benutzen kann. Von der B1-Serie gibt es derzeit zwei Modelle: das VGN-B1XP mit 14,1-Zoll-LCD in SXGA+-Auflösung (1.400 x 1.050) und das VGN-B1VP, dessen ebenfalls 14,1 Zoll großes LCD lediglich XGA-Auslösung (1.024 x 768) bietet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das VGN-B1XP ist mit einem Intel Pentium M 735 (1,7 GHz) und einer Festplattenkapazität von 60 GByte sowie einem Multiformat-DVD-Brenner bestückt, während das VGN-B1VP sich mit einem Intel Pentium M 725 (1,6 GHz), 40 GByte Festplatte und einem DVD-Kombilaufwerk begnügen muss.

Sony Vaio - Notebook
Sony Vaio - Notebook

Beide Centrino-Geräte bieten ein WLAN-Modul nach 802.11b/g an und wiegen 2,3 Kilogramm. Die Tastatur verfügt über Tasten mit einem großzügigen Betätigungsweg von zwei Millimetern. Zusätzliche Details wie eine breite Umschalttaste und separate Cursortasten sollen zur intuitiven Bedienung beitragen.

Die optionale Docking-Station verfügt über drei USB-2.0-Anschlüsse, einen Druckeranschluss und einen analogen VGA-Ausgang. Das Softwarepaket reicht von Microsoft Windows XP Professional über Microsoft Works bis hin zu Sony-eigenen Produkten wie SonicStage, PictureGear Studio und DVGate. Ergänzt wird das Paket durch das Adobe Companion Pack For Vaio. Dieses Paket umfasst die Videobearbeitungssoftware Premiere Standard sowie Adobe Photoshop Elements. Darüber hinaus sind der Acrobat Reader sowie Acrobat Elements enthalten, mit dem man in Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Outlook erstellte Dateien in das PDF-Format konvertieren kann.

Beide Notebooks sollen ab sofort lieferbar sein. Das Sony Vaio VGN-B1VP soll 1.299,- Euro kosten, während für das Vaio VGN-B1XP 1.599,- Euro verlangt werden.



Anzeige
Top-Angebote

Tidus_fx 07. Mär 2005

Woooooow ich bin auch ein absoluter IBM Fan. Endlich mal ein Hersteller der Innovationen...

Rihab 05. Mär 2005

ich habe ein riesen problem. ich habe vor knapp zwei jahren ein sony-notebook gekauft...

Andreas Schildbach 04. Nov 2004

- leider kein DVI-Port (auch nicht über Docking-Station) - leider kein Bluetooth - auch...

Huh? 30. Okt 2004

Die A, K, S und T-Serien haben alle definitiv Sony's "X-Black" Displays. Bei X-Black ist...

Markus 29. Okt 2004

Ich schließe mich der Frage an! Mich würde auch ein Vergleich der verschiedenen Modelle...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /